Bei dem Geschäft mit den Drogenhändler ging es um Heroin

© APA/AFP/GETTY IMAGES/JOHN MOORE

Salzburg
08/05/2016

Missglückter Deal: Ermittler wurden 102.000 Euro gestohlen

Verdeckter Fahnder wollte Schein-Deal einfädeln. Dabei wurde ihm der Geldkoffer gestohlen.

von Christian Willim

Für die Salzburger Polizei ist es eine höchst peinliche Affäre, die kommenden Mittwoch am Landesgericht in einer Verhandlung mündet. In dem Verfahren ist ein 26-jähriger Albaner wegen Suchtgifthandels und schwerem Diebstahl angeklagt. Sein Komplize ist mit 102.000 Euro abgetaucht, die er einem verdeckten Ermittler abgeluchst hat.

Laut KURIER-Informationen wollte der Polizist im vergangenen Dezember zum Schein sieben Kilo Heroin von mutmaßlichen Drogendealern ankaufen, um diese zu überführen. Einige Tage nachdem das Geschäft angebahnt wurde, traf sich der verdeckte Ermittler beim Salzburger Airportcenter mit zwei Männern, um sie in eine Falle zu locken.

Flucht ergriffen

Im Auto des Polizisten wollte einer der Verdächtigen das für das Geschäft von dem Undercover-Polizisten mitgebrachte Geld auf Echtheit prüfen. Doch dabei passierte eine folgenschwere Panne. Der Dealer schnappte sich die 102.000 Euro und ergriff erfolgreich die Flucht. Von dem Mann und dem Geld fehlt bis heute jede Spur.

Bei der Landespolizeidirektion Salzburg wollte man den Fall am Donnerstag nicht kommentieren, da der Akt bereits bei der Staatsanwaltschaft liege. "Ob es dienstrechtliche Konsequenzen gibt, wird sich erst nach dem Verfahren zeigen", erklärte eine Sprecherin auf Anfrage.

Am Mittwoch steht der zweite Verdächtige vor Gericht, der damals nicht mit ins Auto gestiegen war und beim Airportcenter von der Polizei geschnappt wurde. Der Albaner sitzt derzeit in Wien in Untersuchungshaft.

Erfolgreiche Schläge

Der Einsatz von verdeckten Ermittlern führt in Österreich immer wieder zu größeren Schlägen gegen die Suchtgiftszene. Erst im März dieses Jahres konnte die Salzburger Polizei einen entsprechenden Erfolg vermelden: Bei einer Autobahnraststätte wollten vier Männer Kokain für 400.000 Euro an einen Fahnder verkaufen. Bei der Übergabe klickten die Handschellen. Zehn Kilo Kokain wurden sichergestellt.

Verdeckte Ermittlungen müssen wie auch Observationen und Telefonüberwachungen vom Staatsanwalt genehmigt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.