Mann wurde von Projektil aus seiner Pistole getroffen

Symbolbild © Bild: /Polizei

57-Jähriger hatte Pistole nicht entladen.

Einem Schützen unterlief Samstag in der Obersteiermark ein schwerer Fehler: Der Mann vergaß, seine Pistole zu entladen, bevor er sie in den Koffer legte. Beim Einpacken löste sich dann ein Schuss, der 59-Jährige wurde im Bauchbereich getroffen.

Der Obersteirer ist laut Polizei seit langer Zeit Mitglied eines Schießvereins in der Nähe von Admont und besitzt die Pistole legal. Samstagmittag absolvierte der Sportschütze auf dem Übungsplatz ein Training mit seiner Waffe. Doch plötzlich löste sich ein Schuss, der 59-Jährige brach schwer verletzt zusammen.

Die Beamten gehen von einem Flüchtigkeitsfehler des Opfers aus. Der Mann dürfte laut erster Ermittlungen beim Einpacken der Pistole am Abzug angekommen sein: Das Projektil durchschlug den Boden des Pistolenkoffers und traf den Mann in der Leistengegend. Immerhin wurde der Schuss aufgrund des Behälters etwas gedämpft.

Ein Notarzt versorgte den Schwerverletzten am Schießplatz, danach wurde der 59-Jährige von einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Wels nach Oberösterreich geflogen. Sein Zustand sei stabil, versicherte die Polizei.

( kurier.at ) Erstellt am 28.08.2016