Der Drachen mit NS-Symbolen

© Polizei

Salzburg
11/05/2016

Männer ließen in Salzburg Nazi-Drachen steigen

Zwei junge Männer gingen mitten in Salzburg einem zweifelhaften Freizeitvergnügen nach. Ein Verdächtiger war bereits wegen Wiederbetätigung verurteilt.

Aufmerksame Passanten haben am Freitagnachmittag in der Stadt Salzburg die Polizei gerufen, weil zwei Männer am Müllnersteg einen Flugdrachen mit nationalsozialistischen Symbolen steigen ließen. Die beiden 21-jährigen Salzburger hatten dazu den handelsüblichen Drachen im Adler-Design zusätzlich in roter Schrift mit der Zahl "88", einem "Eisernen Kreuz", einem Hakenkreuz und "SS-Runen" bemalt.

Wegen Wiederbetätigung verurteilt

In der Wohnung der beiden fanden sich später weitere Gegenstände, die laut Polizei "auf eine nationalsozialistische Gesinnung" der beiden hindeute, etwa Hitlerbilder. Einer der zwei Verdächtigen ist in der rechten Szene Salzburgs kein Unbekannter. Er war erst Anfang Februar 2016 wegen Wiederbetätigung vom Landesgericht verurteilt worden. So soll er gemeinsam mit einer Komplizin einem Gesinnungsgenossen mit Pinnwandnadel und Eyeliner ein handgroßes Hakenkreuz in die Brust gestochen haben. Anschließend machten sie ein Foto, auf dem der ebenfalls einschlägig vorbestrafte Tätowierte einen Hitlergruß machte, und stellten es auf Facebook.

Der damals noch 20-Jährige erhielt 19 Monate Haft, drei Monate davon unbedingt. Er hatte sich damals verteidigt, dass die Tat im Vollrausch passiert sei. Sein Verteidiger sprach von jugendlichem Leichtsinn. Nun wurde der Mann nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Puch-Urstein eingeliefert. Der zweite 21-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.