Chronik | Österreich
19.01.2018

Lawinengefahr in weiten Teilen Österreichs weiterhin groß

In Tirol, der Steiermark und Oberösterreich gilt Lawinenwarnstufe 4.

Die Lawinengefahr in Tirol ist von den Experten des Landes am Freitag oberhalb von 2.000 Metern weiterhin als "groß", also mit Stufe 4 der fünfteiligen Skala, eingestuft worden. Die Situation bleibe für Wintersportler angespannt, da die Wahrscheinlichkeit, Lawinen auszulösen, hoch sei. Die Gefahrenbereiche befinden sich von etwa 1.600 Metern aufwärts in allen Hangrichtungen, hieß es.

Mitunter können Lawinen jedoch auch aus flachen Geländebereichen fernausgelöst werden und durchaus größer werden. Die Gefahr von spontanen Schneebrettlawinen sei hingegen deutlich zurückgegangen. Auf steilen Wiesenhängen bleiben Gleitschneelawinen jedoch nach wie vor ein Thema. Etwas besser sei die Situation im neuschneearmen südlichen Osttirol. Experten rieten Wintersportlern zu sehr großer Zurückhaltung.

Aufgrund der hohen Lawinengefahr in Tirol sind am Freitag die Lawineneinsatzzüge St. Johann in Tirol und Landeck in Einsatzbereitschaft versetzt worden. Zudem stehe am Hubschrauber-Stützpunkt in Vomp über das kommende Wochenende ein Bundesheer-Hubschrauber von 8.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit zur Verfügung, teilte das Land in einer Aussendung mit.

Entspannung am Arlberg

Die Lawinensituation am Arlberg hat sich hingegen etwas entspannt. Gesperrt blieb die B197 jedoch weiterhin zwischen Rauz und St. Christoph. Zürs und Lech waren demnach weiterhin nur über die Vorarlberger Seite erreichbar. In Vorarlberg selbst entspannte sich die Situation aufgrund nachlassender Niederschläge am Freitag leicht. Oberhalb von 1.800 Metern herrschte erhebliche Lawinengefahr der Stufe 3.

Auch in Salzburg war die Lawinengefahr am Freitag zwar nicht mehr groß, aber immer noch erheblich (Stufe 3) gewesen. Laut Lawinenwarndienst herrschte oberhalb der Waldgrenze mit zunehmender Seehöhe ein "angespannter 3er". Wegen Lawinengefahr gesperrt war am Vormittag noch die B99 zwischen Obertauern und Tweng sowie die B164 zwischen Hinterthal und Dienten. Die Neuschneemenge von rund 30 Zentimetern und der kammnahe Triebschnee sorgte weiterhin für eine angespannte Situation.

>>Hier gehts zum aktuellen Wetter auf kurier.at

In Kärnten zeigte sich keine wesentliche Veränderung der Lage. In des westlichen Landesteilen herrschte am Freitag erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3). Schon geringe Belastungen, etwa durch einzelne Wintersportler, könnten hier Lawinen auslösen. In den Gurktaler Alpen, auf der Saualpe und in den östlichen Karawanken war die Lawinengefahr mäßig (Stufe 2). Betroffen waren Hänge aller Ausrichtungen, vor allem oberhalb von 1.500 Metern Seehöhe. Der Wind sorgte jedoch für neue Triebschneeablagerungen, von denen allgemein die größte Gefahr ausging.

In der Steiermark war die Gefahr für Schneebretter vor allem in den westlichen Nordalpen oberhalb der Waldgrenze groß und damit auf Stufe 4. In den übrigen Gebirgsgruppen war die Gefahr auf Stufe 3 - erheblich. Speziell in nord- über ost- bis südexponierten Bereichen kann schon eine geringe Zusatzbelastung, z.B. durch einen Alpinisten, eine Schneebrettlawine auslösen. Stürmischer Wind aus West-Nordwest sowie Neuschnee sorgten zudem für massive Verfrachtungen. Touren im Gelände erfordern Erfahrung und unbedingt defensives Verhalten, warnte der steirische Lawinenwarndienst. Am Samstag soll besseres Bergwetter herrschen, aber die Schneebrettgefahr bleibe weiterhin erheblich, hieß es.

Neuschnee in Oberösterreich

In Oberösterreich haben bis zu 40 Zentimeter Neuschnee in der Nacht auf Freitag ab den mittleren Berglagen zu keiner Entspannung der Lawinengefahr geführt. Bis zu Mittag hörten die Niederschläge nicht auf. Damit bleibe die Gefahrenstufe 3 - in höheren Lagen sogar Stufe 4 - weiterhin aufrecht, hieß es im Lawinenlagebericht des Landes.

Für Freitagnachmittag und Samstag werde vorübergehend mit einer leichten Wetterberuhigung gerechnet, bevor am Sonntag erneut mit Schneefällen und starkem Wind zu rechnen sei. Insgesamt bleibe die Schneebrettgefahr am Wochenende voraussichtlich erheblich (Stufe 3), somit sei die Lawinensituation in Oberösterreichs Bergen angespannt. Die Lawinengefahr in Niederösterreich wurde am Freitag weiterhin zum Teil als erheblich beurteilt. Stufe 3 auf der fünfteiligen Skala herrschte in den Ybbstaler Alpen und in höheren Lagen des Rax-Schneeberggebiets.