Chronik | Österreich
08.02.2017

Lawinenabgang in Tirol forderte ein Todesopfer

Die Identität des Verstorbenen war vorerst noch unklar, ebenso, ob noch weitere Personen verschüttet wurden.

Ein Lawinenabgang am 3.159 Meter hohen Mittagskogel im Tiroler Pitztal (Bezirk Imst) hat am Mittwoch ein Todesopfer gefordert.

Die Identität des Verstorbenen war vorerst noch unklar, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Lawine war gegen 13.00 Uhr abgegangen.

Ob noch weitere Personen verschüttet wurden, war nicht bekannt. Das Schneebrett löste sich im freien Skiraum. Der Einsatz war im Laufen.

49-jährige bei Skitour in Tirol schwer verletzt

Erst am Dienstag war eine 49-jährige Deutsche bei einer Skitour in Steeg (Bezirk Reutte) schwer verletzt worden. Laut Polizei wollte die Frau bei der Unteren Wösteralpe eine abgegangene Lawine überqueren, als sie das Gleichgewicht verlor und zehn Meter über steiles Gelände in ein Bachbett stürzte. Sie erlitt einen Oberschenkel-, Becken- und Hüftbruch und wurde in das Krankenhaus Bregenz geflogen.