Die Installation des Innsbrucker Künstlers Anton Christian.

© APA/DIÖZESE INNSBRUCK/HÖLBLING

Tirol
03/05/2014

Kunstaktion will an Flüchtlinge erinnern

Zerschelltes Boot vor Innbrucker Dom soll auf Flüchtlingsdrama vor Lampedusa aufmerksam machen.

Ein zerschelltes Holzboot, angelehnt an zwei Marmorstufen des Innsbrucker Doms, ein Stein unter dem Bug - diese Szene erwartet derzeit die Besucher in der Altstadt der Tiroler Landeshauptstadt von heute, Aschermittwoch, bis Ostern. Es ist Teil von Kunstaktionen zum 50-Jahr-Jubiläum der Diözese.

Das Kunstwerk von Anton Christian soll an das Schicksal von Flüchtlingen vor der Insel Lampedusa erinnern, "zerschellt an den Klippen des christlichen Europa". Das Boot wurde vom Künstler in Italien gesucht und gefunden.

Steter Tropfen

Im Inneren des Doms findet sich der zweite Teil der Installation: Im Mittelgang eine rostige Tonne, daneben ein Stein. In die Tonne tropft Wasser im Sekundentakt von der Decke herab, der Aufprall der Tropfen wird akustisch verstärkt und ist im ganzen Dom und am Vorplatz zu hören. Der Stein soll Hartherzigkeit und Starre symbolisieren, und erhält einen Gegenpol: Der stete Tropfen, der in seiner Beständigkeit die Fähigkeit besitzt, den Stein zu höhlen.

Die Kunstinstallation im Dom findet ihre Fortsetzung in zwei weiteren Kunstprojekten in Innsbruck. Am 7. März wird eine Installation von Rudolf Kurz vor der Wiltener Stiftskirche eröffnet, und am 11. März folgt eine Ausstellung mit Werken von Beatrix Salcher im Gang der Theologischen Fakultät in Innsbruck. Die Aktionen sind Teil der Jubiläumsfeierlichkeiten der Diözese Innsbruck.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.