Chronik | Österreich
05.01.2018

Kärnten: Frau stach auf schlafenden Ehemann ein, der schlief weiter

Der Mann, der durch die Stichwunden offenbar nicht schwerer verletzt wurde, schlief nach der Attacke weiter.

Eine 77 Jahre alte Frau aus dem Bezirk Klagenfurt-Land hat in der Nacht auf Donnerstag ihren 84 Jahre alten schlafenden Ehemann mit einem Messer attackiert und ihm vier Stichwunden zugefügt. Der Mann blieb nach der Attacke in seinem Bett und schlief bis zum nächsten Tag. Am Nachmittag verständigte die Täterin schließlich ihre Nichte, diese alarmierte die Polizei. Die Frau wurde festgenommen.

Das Motiv der 77-Jährigen war am Freitag noch völlig unklar, man stehe noch ganz am Anfang der Ermittlungen, hieß es. Die Staatsanwaltschaft beantragte am Freitag die Verhängung der Untersuchungshaft über die Frau, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Tina Frimmel-Hesse, auf APA-Anfrage. Die Verletzungen des 84-Jährigen waren nicht schwer, allerdings wurden im Bett, in dem er geschlafen hatte, große Blutflecken gefunden. Der Mann wurde ärztlich versorgt, musste jedoch nicht stationär ins Spital aufgenommen werden. Gegen die Frau wird wegen versuchten Mordes ermittelt.