© KURIER/Gerhard Deutsch

Steiermark
03/24/2017

Hund im Wäschetrockner: Besitzerin gestand Versehen

Nicht Nachbarn, sondern die Halterin hatte den Vierbeiner in den Trockner gesteckt.

Der Fall eines Hundes im Wäschetrockner in Gratkorn bei Graz hat eine überraschende Wende genommen: Nicht Nachbarn, sondern die Hundebesitzerin selbst hatte das Tier in den Trockner gesteckt. Um das Versehen nicht ihrem Sohn erklären zu müssen, hat sie die Tat auf die Nachbarschaft geschoben. Das gestand sie nun gegenüber der Polizei, hieß es am Freitag.

Die 49-Jährige hatte vergangenen Samstag angezeigt, dass sie ihren toten Hund vor der Eingangstür zu ihrer Wohnung in einem Mehrparteienhaus gefunden habe. Außerdem habe sie einen Zettel mit den Worten „Noch warm und wäschetrocknerfest“ im Briefkasten entdeckt.

Nach tagelangen Ermittlungen stellte sich nun heraus, dass diese Darstellung nur erfunden war und der Tod des Tieres in Wirklichkeit auf ein Missgeschick der Frau zurückzuführen ist. Sie hatte den Vierbeiner unabsichtlich zusammen mit zwei gewaschenen Hundedecken in den Trockner gegeben. Die Steirerin wurde bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.