Chronik | Österreich
25.12.2017

Heiliger Abend: Einbrüche, Brände, 2,16 Promille

Vom klassischen Christbaumbrand bis zu einem schwer alkoholisierten Lenker in Deutschland war am Heiligen Abend für die Einsatzkräfte genug zu tun.

Im Grazer Stadtgebiet sind in der Nacht auf Montag, dem Christtag, sieben Einbruchsdiebstähle verübt worden, wie die Landespolizeidirektion mitteilte. Zumindest bei fünf Objekten könne aufgrund der Spurenlage von einem oder mehreren Tätern ausgegangen werden, sagte ein Polizist zur APA.

Die Unbekannten waren durch Aufbrechen von Wohnungs- und Terrassentüren eingedrungen, hatten die Wohnungen bzw. Häuser durchsucht und vorwiegend Bargeld und Schmuck gestohlen. Eine genaue Schadensauflistung könne noch nicht gemacht werden, da die Bewohner teilweise noch nicht verständigt werden konnten. In einigen Fällen hatten die Einbrecher die durch das Weihnachtsfest bedingte Abwesenheit ausgenutzt.

Drei Verletzt bei brennendem TV-Gerät

Beim Brand eines Fernsehgeräts in der Heiligen Nacht in Kärnten sind drei Personen verletzt worden, wie die Landespolizeidirektion am Montag, Christtag, mitteilte. Sie wurden ins das LKH Villach gebracht. Beim Brand einer Zwischendecke in einem Haus in Klagenfurt wurde niemand verletzt, es entstand Sachschaden.

Das TV-Gerät war am Sonntag gegen 22.15 Uhr in der Wohnung in Finkenstein (Bezirk Villach Land) aus bisher ungeklärter Ursache in Brand geraten. Die 41-jährige Mieterin alarmierte per Notruf die Einsatzkräfte. Der Wohn-Schlafraum wurde durch das Feuer und den Löscharbeiten erheblich beschädigt. Durch den Rauch erlitten die Frau, ihre 22-jährige Tochter und ihr 16-jähriger Sohn offenbar eine Rauchgasvergiftung. Sie wurden mit der Rettung ins Spital eingeliefert, wie die Polizeiinspektion Faak am See mitteilte.

Feuer in Klagenfurt

In Klagenfurt ist in der Früh gegen 1.15 Uhr in einem Gebäude ein Feuer ausgebrochen. Die Berufsfeuerwehr hatte die Situation rasch unter Kontrolle. Laut den Einsatzkräften war in dem Haus offensichtlich ein Abzugsrohr nicht fachgerecht eingebaut worden, wodurch beim Befeuern des Ofens die Zwischendecke in Brand geriet. Personen waren nicht gefährdet, hieß es seitens der Polizeiinspektion Annabichl-Flughafen.

Christbaumbrand im Lungau

Eine 85-Jährige aus Unternberg im Lungau ist nach einem Christbaumbrand am Heiligen Abend ins Spital Tamsweg eingeliefert worden. Es bestand der Verdacht einer leichten Rauchgasvergiftung. Das gab die Landespolizeidirektion Salzburg am Montag bekannt.

Der Christbaumbrand in dem Einfamilienhaus griff so schnell auf das gesamte Wohnzimmer über, dass die Bewohner ihn nicht mehr selbst löschen konnten. Sie alarmierten die Freiwillige Feuerwehr Unternberg. Diese rückte mit 45 Mann an und konnte ihn rasch unter Kontrolle bringen. Alle fünf anwesenden Personen konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen, lediglich die 85-Jährige musste ins Krankenhaus. Die Höhe des Sachschadens war am Montag noch unbekannt, dürfte aber beträchtlich sein.

Irrfahrt mit 2,16 Promille

Zu tief hat ein Autofahrer am Heiligen Abend in der Nordeifel ins Glas geschaut: Mit mehr als zwei Promille verursachte der 53-Jährige in Düren zwei Unfälle.

Erst krachte er beim Zurücksetzen mit seinem Auto in einen Roller. Dann touchierte er ein parkendes Auto, wie die Polizei in der Nacht auf den Christtag mitteilte. Anschließend setzte er seine Fahrt dort und geriet dabei immer wieder mit seinem Auto in den Gegenverkehr, bis Polizisten den 53-Jährigen nach einem Zeugenhinweis stoppten.

Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,16 Promille. Der Führerschein wurde beschlagnahmt. Den 53-Jährigen erwartet nun ein Strafverfahren.