Tatort Zellentrakt Stein: Verbotene  Kommunikationstechnik in Massen sichergestellt.

© KURIER/Gilbert Weisbier

Gesetzes-Reform
02/08/2016

Großrazzia in 27 heimischen Gefängnissen angeordnet

Suchaktion in den Haftanstalten zielte auf Drogen, Handys und Waffen ab.

von Michael Berger

Ohne Ankündigung, beinahe überfallsartig führten Montagnachmittag rund 2000 Justizwachebeamte und Polizisten Razzien in allen 27 österreichischen Gefängnissen durch. Die Beamten wurden dabei von Suchhunden unterstützt. Angeordnet wurde die unübliche Schwerpunktaktion von Justizminister Wolfgang Brandstetter.

Das Ziel der Aktion in den voll besetzten Gefängnissen ist klar: Kriminelle Machenschaften wie Schmuggel im Keim zu ersticken, und vor allem verbotene Gegenstände wie Handys, Waffen sowie Drogen aller Art sicherzustellen. Minister Brandstetter: "Die Gewährleistung von Sicherheit und Ordnung ist eine zentrale Aufgabe des österreichischen Strafvollzuges."

Im Fokus der Großrazzia standen die vier Haftanstalten Krems-Stein (Niederösterreich), Graz-Karlau, Suben (Oberösterreich) und Wien-Simmering. Alleine in diesen Gefängnissen standen 600 Beamte im Einsatz. Betroffen von den Zellendurchsuchungen und den Leibesvisitationen waren in den genannten Anstalten etwa 2000 Insassen – viele von ihnen haben langjährigen Freiheitsstrafen abzusitzen. Zusätzlich wurden in allen weiteren Justizanstalten durch eigenes Personal von der Generaldirektion vorgegebene Räumlichkeiten durchsucht. "Bundesweit stehen an die 2000 Beamte bei den Razzien im Einsatz", erklärte General Josef Schmoll aus dem Justizministerium.

Spürhunde in den Zellen

Der Einsatz konzentriert sich auf die Durchsuchung der Insassen und deren Räumlichkeiten. Der Fokus lag dabei auf den Arbeitsstätten, wo die Häftlinge tagsüber beschäftigt sind. Zehn Suchtmittelspürhunde der Landespolizeidirektionen unterstützten die Beamten. Der Generaldirektor des Strafvollzuges, Erich Mayer, erklärte die Razzien wie folgt: "Die Aktion war Teil eines Gesamtkonzeptes im Rahmen der neuen Strafvollzugsreform."

Im wahrscheinlich bekanntesten Häf’n Österreichs, in Krems-Stein, patrouillierten 128 hauseigene Beamte, 90 zugezogene Justizwachebeamte und zwei Polizisten durch die Zellentrakte. Relativ rasch wurde jede Menge verbotener Gegenstände gefunden. Vom Handy über Medikamente bis zum selbst gebastelten Messer.

Die Fantasie der Häftlinge brachte auch routinierte Beamte immer wieder zum Staunen. So waren Handy-Simkarten in Elektrogeräten so perfekt versteckt, dass sie bei oberflächlichen Kontrollen als Bauteile der Geräte erscheinen mussten.

Hochsicherheitstrakt

Die intensiven Kontrollen machten auch vor dem Hochsicherheitstrakt in Krems-Stein nicht Halt. Während die "schweren Jungs" gut bewacht auf den Gängen warten mussten, wurde jedes Regal, jede Holzritze, Sanitäreinheiten, Kleidung und sogar Mauern abgesucht und abgeklopft. Eine genaue Bilanz der Razzien gibt es erst heute Dienstag. General Schmoll: "Denn die Aktion läuft bis in die späten Abendstunden."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.