Chronik | Österreich
12.07.2017

Grieche in Tirol erschossen: Mordanklage

Der Mann war Anfang November erschossen auf einem Parkplatz gefunden worden. 29-jähriger Landsmann des Opfers tatverdächtig.

Der Fall eines auf einem Parkplatz an der Eibergstraße (B173) in Söll (Bezirk Kufstein) erschossen aufgefundenen Griechen hat im November des vergangenen Jahres für Aufsehen gesorgt. Heute, Mittwoch, muss sich ein Landsmann (29) des Opfers wegen Mordes verantworten. Die 32-jährige Ehefrau des Erschossenen steht wegen Beitragstäterschaft ebenfalls vor Gericht.

Sie soll vom Plan des 29-Jährigen gewusst und diesem auch zugestimmt haben, außerdem soll sie laut Staatsanwaltschaft seinen "Tatentschluss maßgeblich gefördert haben". Motiv sei gewesen, dass das Opfer wiederholt gegen seine Frau und die gemeinsame sechsjährige Tochter gewalttätig geworden sei. Den Angeklagten droht im Fall einer Verurteilung bis zu lebenslange Haft.