Chronik | Österreich
22.05.2017

Glücksspielautomaten: Jedes dritte Gerät illegal

Zahl der Glücksspielgeräte sank um 4,8 Prozent auf knapp 7.200. 2.201 Geräte illegal.

In Österreich gibt es immer weniger Glücksspielautomaten und weniger Lokale mit solchen Geräten. Im ersten Quartal 2016 waren bundesweit außerhalb von Casinos insgesamt 7.159 Glücksspielautomaten im Einsatz, um 4,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Fast jeder dritte Automat war aber illegal aufgestellt, geht aus einer Studie von Kreutzer Fischer & Partner hervor.

Weniger Standorte

Auch die Zahl der Standorte ging im Jahresabstand um 4,7 Prozent zurück. Insgesamt hatten bundesweit 1.373 Lokale Glücksspielautomaten aufgestellt. Pro Standort wurden durchschnittlich 4,9 Geräte betrieben. Im Vergleich zur Vorjahreserhebung war die Quote damit nahezu stabil.

"Die landesrechtliche Regulierung des Automaten-Glücksspiels (Landesausspielungen) und die verschärfte Beschlagnahmung illegaler Glücksspiel-Automaten durch die Finanzpolizei (SOKO Glücksspiel) zeigt zweifelsfrei Wirkung", so die Berater in einer Presseaussendung. In der aktuellen Automaten-Großzählung sei die geringste Anzahl an Glücksspiel-Automaten seit Beginn der Zählung im Jahr 2010 erhoben worden. Der Rückgang betreffe ausschließlich Automaten ohne landesrechtliche Bewilligung.

Nach wie vor wird aber fleißig auf illegalen Glücksspielgeräten gespielt, besonders in Bundesländern ohne bzw. mit unzureichendem, niederschwelligem Angebot. Österreichweit wurden 2.201 illegale Glücksspiel-Automaten gezählt. Das entspricht einem Anteil von rund dreißig Prozent.

In Wien wurden laut Studie 382 Stück, in Salzburg 590 Stück und in Tirol 411 illegale Automaten aufgespürt. Auch in der Steiermark (306 Apparate) waren noch relativ viele illegale Automaten aufgestellt, allerdings mit stark rückläufiger Tendenz. Die Steiermark war das letzte Bundesland, in dem vom kleinen Glücksspiel auf Landesausspielung umgestellt wurde. Dafür hat sich in der Steiermark die Anzahl der legalen Glücksspiel-Automaten erhöht. Von der Finanzpolizei wurden im Vorjahr österreichweit 1.219 Automaten inklusive illegaler Wettautomaten beschlagnahmt.

Knapp 5.000 davon legal

4.958 Glücksspielautomaten wurden im ersten Quartal legal betrieben. Die meisten davon in Niederösterreich (1.484), gefolgt von Oberösterreich (1.397) und der Steiermark (1.016). Am wenigsten in Vorarlberg (75, nur illegale) und dem Burgenland (276). In Niederösterreich und Oberösterreich werden neben landesrechtlich lizenzierten Automaten auch Geräte mit Bundeslizenz betrieben. Auch in Salzburg und Tirol wird legal mit Bundeslizenz gespielt, obwohl sich die Länder selbst gegen ein eigenes Automaten-Glücksspiel (Landesausspielung) aussprechen.

Jährliche Zählung

Die Automaten-Großzählung wird von Kreutzer Fischer & Partner seit 2010 jährlich jeweils im ersten Quartal des Jahres durchgeführt. Für die Zählung sind rund 150 ehrenamtliche Mitarbeiter im Einsatz, die in ihrer Wohnregion das Angebot an legalen und illegalen Glücksspiel-Automaten erheben.