Chronik | Österreich
01.07.2017

Gemälde aus Villacher Magistrat gestohlen

Frecher Dieb: Tat ereignete sich während des Parteienverkehrs am Gesundheitsamt.

Ein besonders dreister Diebstahl hat sich kürzlich im Magistrat Villach ereignet: Dort wurde ein Gemälde der Künstlerin Gerda Obermoser-Kotric, gestohlen, das am Gesundheitsamt an einer Wand hing – die Tat ereignete sich während des Parteienverkehrs.

Der Vorfall wurde jetzt öffentlich, weil das Bundeskriminalamt ein Foto des gestohlenen Bildes auf seiner Homepage veröffentlichte und die Bevölkerung unter 01/24836-985025 um sachdienliche Hinweise ersucht.

Laut Auskunft der Stadtpresse Villach ereignete sich der Diebstahl am 14. Juni. "Einer Angestellten fiel auf, dass nur mehr ein Pickerl mit Informationen zum Bild an der Wand klebte, das Gemälde aber fehlte", sagt ein Pressesprecher. Das Ölgemälde hieße "Durchblick", weil sie Menschen anregen wolle, hinter die Dinge zu blicken, erklärt die Künstlerin. Die Stadt Villach hat ihr das Werk vor Jahren um 800 Euro abgekauft. Einbruchsspuren fehlen – damit geraten neben den Bürgern, die sich an diesem Tag im Magistrat aufhielten, auch die Bediensteten unter Verdacht. Allzu leicht ließ sich der "Durchblick" nicht entwenden: Er ist 78 mal 78 Zentimeter groß.