Feuerwehr, Wiener Berufsfeuerwehr,Feuerwehrauto,Blaulicht,Feuerwehr Auto,Einsatzfahrzeug

© GNEDT/KURIER /martin gnedt

Salzburg/Gasteinertal
06/12/2014

Auto von Mure erfasst: Familie blieb unverletzt

55 Feuerwehreinsätze nach starken Gewittern im Pongau und im Pinzgau.

Heftige Gewitter sind am Mittwochabend über dem Pongau und dem Pinzgau niedergegangen. Im Gasteinertal wurde dabei ein Auto von einer Mure erfasst, die vierköpfige Familie im Fahrzeug blieb aber zum Glück unverletzt. Insgesamt mussten die Feuerwehren zu über 50 Einsätzen ausrücken.

Gegen 19.45 Uhr verklausten am Beginn des Gasteinertales nach einen Gewitter mehrere Bäche und lösten dadurch zwei Murenabgänge aus. Ein 42-jähriger Autofahrer konnte seinen Wagen vor den Erdmassen nicht mehr rechtzeitig anhalten. Das Fahrzeug wurde von der Mure erfasst, der Lenker, seine Frau und die beiden Kinder blieben aber laut Polizei unverletzt. Wenig später ging an derselben Stelle eine weitere Gerölllawine ab, die Feuerwehr hatte zu diesem Zeitpunkt das Auto aber bereits in Sicherheit gebracht. Die Straße wurde zwei Meter verschüttet. Sie war während der Aufräumarbeiten komplett gesperrt, nach 22.00 konnte zumindest eine Spur wieder freigegeben werden.

Gewitter mit Hagel

Schon rund eine Stunde zuvor war in Fusch an der Glocknerstraße die Fuscher Ache nach einem heftigen Gewitter mit Hagel über die Ufer getreten. Die Großglockner Hochalpenstraße wurde auf einer Länge von rund 600 Metern überflutet und war rund drei Stunden gesperrt.

Nach Angaben des Landesfeuerwehrkommandos mussten im Pongau und Pinzgau die Feuerwehren in Summe zu 55 Einsätzen ausrücken. Schwerpunkte war die Gemeinden Fusch, Wagrain und Dorfgastein.

Hier geht´s zum KURIER-Wetter

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.