Chronik | Österreich
05.04.2017

FP-Vorgabe ignoriert: Arztmann folgt Dörfler

Jutta Arztmann pocht auf ihr Recht und wird am Donnerstag als Bundesrätin angelobt

Entgegen den Vorgaben von Kärntens FPÖ-Chef Gernot Darmann wird sich die 52-jährige Feldkirchnerin Jutta Arztmann am Donnerstag als neue Bundesrätin und Nachfolgerin des zurückgetretenen Gerhard Dörfler angeloben lassen.

Damit durchkreuzt sie die Pläne der Freiheitlichen, die am 14. März laut Erklärung die vakant gewordene Position mit dem FP-Bezirksparteiobmann von Feldkirchen, Dietmar Rauter, nachbesetzen wollten. Arztmann, die vom Landtag gewählte Stellvertreterin Dörflers, die sich zu diesem Zeitpunkt auf Urlaub im Ausland befunden hatte, war übergangen worden. "Ich lasse mir aber mein Recht auf die Funktion nicht nehmen", sagt Arztmann. Sie sei zwar "im Herzen noch eine Freiheitliche", allerdings kürzlich aus der FPÖ ausgetreten und werde als freie Mandatarin in den Bundesrat einziehen. Ihr Gehalt von 4153 Euro brutto im Monat will die ehemalige Landtagsabgeordnete wohltätigen Zwecken zukommen lassen.