Chronik | Österreich
28.02.2018

Erwischt: Grazer schoss Streit-Kontrahenten ins Bein

Tankstellen-Streit endete mit CO2-Pistolenschuss auf 53-jährigen. 21-Jähriger nach eineinhalb Monaten auf der Flucht geschnappt.

Ein Grazer (21) ist am Dienstag festgenommen worden, weil er im Jänner im Streit auf einer Tankstelle im weststeirischen Voitsberg auf einen Kontrahenten mit einer CO2-Pistole geschossen haben soll. Dies teilte die Landespolizeidirektion am Mittwoch mit. Die Identität des Mannes wurde ermittelt, er blieb aber unauffindbar. Am Dienstag lief er Polizisten in einem AMS-Gebäude in Graz über den Weg.

Der 21-Jährige war Mitte Jänner in der Tankstelle in der Voitsberger Packerstraße mit einem 53-jährigen Weststeirer aneinandergeraten. Auslöser des Streites soll das Fahrverhalten des 53-Jährigen gewesen sein. Plötzlich hatte der Grazer - der von drei jungen Männern begleitet wurde - eine CO2-Pistole gezogen, mehrmals auf den 53-Jährigen geschossen und ihn einmal am Oberschenkel getroffen. Der Schütze und seine drei Begleiter flüchteten anschließend in einem Auto.

Da ein Zeuge das Fluchtfahrzeug fotografiert hatte, führten die Ermittlungen rasch zu den drei Begleitern des Schützen, Weststeirer im Alter von 19 bis 21 Jahren. Der Grazer blieb allerdings unauffindbar. Bei einer Durchsuchung seiner Wohnung wurde von den Polizisten Diebesgut von mindestens zwei Einbruchsdiebstählen sichergestellt.

Am Dienstagnachmittag sahen Polizisten den jungen Mann dann in einem Gebäude des Arbeitsmarktservice im Osten von Graz. Nach einem kurzen Fluchtversuch wurde er gestellt. Bei der Perlustrierung konfiszierten die Beamten bei ihm gefundenes Marihuana und Speed. In der Vernehmung gab der 22-Jährige an, dass er sich die ganze Zeit bei Freunden versteckt gehalten habe. Die Einbruchsdiebstähle gestand er nicht. Er wurde in die Justizanstalt Graz-Jakomini eingeliefert.