Chronik | Österreich
26.05.2017

Erdbeben in der Steiermark: Keine Schäden gemeldet

Im Raum Mürzzuschlag wurde eine Magnitude von 2,9 gemessen.

In der östlichen Obersteiermark ist vom Erdbebendienst der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstagnachmittag ein leichter Erdstoß registriert worden. Dieser wies eine Magnitude von 2,9 auf. Schäden seien bei dieser geringen Stärke keine zu erwarten, hieß es am Freitag laut einer Aussendung der ZAMG.

Der Erdstoß war um 14.08 Uhr im Raum Mürzzuschlag zu spüren. Der Österreichische Erdbebendienst ersucht die Bevölkerung um die Meldung von Wahrnehmungen. Dazu kann das Wahrnehmungsformular auf seiner Homepage ausgefüllt werden. Möglich ist auch eine schriftliche Meldung an den Österreichischen Erdbebendienst, Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik, Hohe Warte 38, 1190 Wien. Das Porto zahlt der Empfänger. Weiters kann die ZAMG mittels Fax - 01 368 66 21 - informiert werden.