Chronik | Österreich
25.04.2017

Eingeklemmt: Steirer musste nach Unfall Nacht neben totem Beifahrer ausharren

Während der Beifahrer auf der Stelle tot gewesen sein dürfte, wurde der Lenker eingeklemmt. Er konnte keine Hilfe holen und saß die Nacht über im Wrack fest.

Ein 61-jähriger Obersteirer ist am Montagabend als Beifahrer bei einem Autounfall am Niederalpl ums Leben gekommen. Der 74-jährige Lenker des Wagens wurde verletzt, konnte aber nach dem Absturz über eine Böschung keine Hilfe holen. Er musste die ganze Nacht über neben seinem toten Beifahrer ausharren, bis in der Früh ein Passant den Geländewagen entdeckte und Hilfe holte.

Wie die Landespolizeidirektion Steiermark mitteilte, waren der Lenker und sein Beifahrer von Gußwerk kommend auf der Niederalplstraße (L113) in Richtung Mürzsteg (Bezirk Bruck-Mürzzuschlag) unterwegs. In einer leichten Linkskurve kam der 74-Jährige aus unbekannter Ursache rechts von der Straße ab.

30 Meter abgestürzt

Der Wagen stürzte etwa 30 Meter über einen steilen, schneebedeckten Hang hinunter und blieb an mehreren Bäumen hängen.

Während der 61-jährige Beifahrer auf der Stelle tot gewesen sein dürfte, wurde der Lenker eingeklemmt. Er konnte keine Hilfe holen und saß die Nacht über im Wrack fest.

Am Dienstag gegen 9.00 Uhr bemerkte ein anderer Verkehrsteilnehmer die Unfallspuren und den Wagen abseits der Straße. Er rief die Einsatzkräfte, die den verletzten Obersteirer aus dem Wrack schnitten und die Leiche seines Freundes bargen.