Chronik | Österreich
26.02.2018

Einbruch in Grazer Hanfblüten-Lager: Bande festgenommen

Fünf Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren erbeuteten medizinisches Cannabis in Wert von rund 80.000 Euro.

Auf medizinisches Cannabis hatte es eine Bande in Graz abgesehen. Fünf Männer im Alter zwischen 19 und 23 Jahren sollen laut Mitteilung der Landespolizeidirektion vom Montag zweimal in eine Lagerhalle in Graz eingebrochen und legales Cannabidiol (CBD-hältige Blütenpollen getrocknet) im Gesamtwert von rund 80.000 Euro erbeutet haben. Die Verdächtigen zeigten sich geständig.

Alarm ausgelöst

Die Täter zwängten am Donnerstagabend die Vorhängeschlösser der Lagerhalle und der dort abgestellten Container auf, um zu vier eingelagerten Plastikkisten mit jeweils fünf Kilogramm des nicht berauschenden Inhaltsstoffes der Cannabispflanze zu gelangen. Allerdings wurde ein stiller Alarm ausgelöst und der Firmenbesitzer machte sich mit zwei Bekannten auf den Weg zum Tatort. Er konnte zwei der Tatverdächtigen - einen 19-Jährigen und einen 21-Jährigen - bis zum Eintreffen der Polizei anhalten. Ein 23-Jähriger und ein weiterer 21-Jähriger konnten zwar vorerst flüchten, sie wurden laut Polizei jedoch am Freitag festgenommen.

Alle vier Verdächtigen zeigten sich geständig. Die beiden Jüngeren wurden auf freiem Fuß angezeigt. Der 21-Jährige und der 23-Jährige wurden in die Justizanstalt Graz-Jakomini überstellt. Sie werden verdächtigt, dass sie bereits in der Nacht auf den 9. Februar ebenfalls aus dem Container derselben Firma weitere neun Kilogramm Cannabidol entwendet haben. Dabei soll ihnen ein weiterer 23-Jähriger geholfen haben. Der Mann wurde am Samstag festgenommen, zeigte sich geständig und wurde auf freiem Fuß angezeigt.