Kleine Kinder werden im Straßenverkehr leider oft übersehen.

© dpa-Zentralbild/Patrick Pleul

Straßenverkehr
10/11/2013

Dunkle Jahreszeit: Gefahr für Kinder

Die dunkle Jahreszeit erhöht das Unfallrisiko für Kinder im Verkehr. Der VCÖ fordert mehr Tempo- Kontrollen.

Im Vorjahr sind in Österreich zwischen Oktober und Dezember im Schnitt jeden Tag sechs Kinder bei Verkehrsunfällen verletzt worden, wie eine aktuelle Auswertung von Datenmaterial der Statistik Austria durch den Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zeigt. Der VCÖ forderte am Freitag in einer Aussendung verstärkte Tempo-Kontrollen, mehr Gehwege entlang von Freilandstraßen sowie mehr Tempo 30 und verkehrsberuhigte Zonen im Ortsgebiet.

Die dunkle Jahreszeit erhöht das Unfallrisiko für die Kleinsten im Straßenverkehr. 2012 sind zwischen Oktober und Dezember 584 Kinder bei Verkehrsunfällen in Österreich verletzt worden. Ein Kind wurde von einem Lkw niedergefahren und getötet. Insgesamt verunglückten rund 40 Prozent der Kinder mitfahrend im Pkw.

Am Schulweg wurden im Vorjahr in der dunklen Jahreszeit 183 Kinder - und damit jedes dritte verunglückte Kind - bei Verkehrsunfällen verletzt. Der VCÖ rief Autofahrer zu erhöhter Aufmerksamkeit und Rücksichtnahme auf. "Bei schlechter Sicht ist das Tempo zu verringern und die volle Konzentration aufs Autolenken zu richten. Wer beim Autolenken telefoniert, reagiert ähnlich schlecht und langsam wie ein Alkolenker mit 0,8 Promille", machte Bettina Urbanek vom VCÖ aufmerksam.