Chronik | Österreich
07.05.2017

Disco von Polizei mitten in der Nacht geräumt

Hunderte Gäste mussten das Lokal in Wels wegen gravierenden Mängeln und Missständen verlassen. Der Betreiber will am Samstag wieder aufsperren.

"Auf einmal war die Polizei da und alle haben hinaus gehen müssen", schildert Aladin C.: Der Geschäftsführer jener Diskothek in Wels, die in der Nacht zum Sonntag geräumt wurde, hat den Einsatz der rund 50 uniformierten Polizisten sowie Beamten des Magistrates und der Finanzpolizei selbst miterlebt.

Und es war ein Aufsehen erregender Einsatz: Eine Stunde nach Mitternacht baten die Polizisten die jungen Besucher höflich, aber deutlich, das Lokal doch bitte zu verlassen und auf den Parkplatz zu gehen. Das ging nicht ohne "Unmutsbekundungen", wie die Polizei gestern mitteilte: "Die Leut’ haben halt geschimpft und sich geärgert", berichtete eine Beamtin. "Aber irgendwie kann man das auch verstehen, sie haben ja Eintritt gezahlt und Alkohol war vielleicht auch im Spiel." Eskaliert sei die Situation aber nicht, es gab auch keine Festnahmen.

"Sperren wieder auf"

Laut Polizei waren 700 bis 800 Besucher vom abrupten Ende der Disconacht betroffen, laut Aladin C. dürften es bloß 400 gewesen sein. Er will die Gäste jedenfalls entschädigen und verspricht freien Eintritt für kommendes Wochenende: "Wir sperren da sicher wieder auf."

Vorerst einmal ist die Disco aber geschlossen: Noch in der Nacht verhängte der Leiter der Gewerbebehörde des Magistrats Wels die Sperre. Begründet wurde dies mit "gravierenden Mängeln und Missständen", wie es hieß: So funktionierten etwa Sicherheitseinrichtungen nicht korrekt, darunter die Brandmeldeanlage. Deshalb sei das Lokal wegen "Gefahr im Verzug für Leben und Gesundheit von Menschen bis auf Weiteres" geschlossen. Zusätzlich fehle dem Betrieb die Gewerbeberechtigung.

Gerade übernommen

Vorwürfe, die Aladin C. nicht nachvollziehen kann. "Die Brandschutzanlage dürfte kein Problem darstellen", betonte er gestern im KURIER-Gespräch. "Wir haben einen Brandschutzbeauftragten, der hat sich das angeschaut." Die Sache mit der Gewerbeberechtigung könne er ebenfalls nicht nachvollziehen. "Wir haben den Betrieb erst vor zwei Wochen übernommen. Kann sein, dass da die Papiere irgendwo liegen geblieben sind." Mit den früheren Betreibern habe man nichts zu tun. "Ich bin sicher, gewerberechtlich ist alles okay bei uns", beteuert C. "Wir werden garantiert nächsten Samstag wieder öffnen."

Die Welser Diskothek war heuer übrigens schon einmal Schauplatz eines Polizeieinsatzes, ebenfalls an einem Wochenende. Ende Februar gab es eine anonyme Bombendrohung: Die Beamten räumten das Lokal, 200 Besucher wurden ins Freie gebracht. Sprengstoff wurde zum Glück keiner gefunden, nach zwei Stunden durfte die Disco wieder aufmachen.