Chronik | Österreich
01.02.2018

Brand in Mehrparteienhaus: Frau sprang von Balkon

Anrainer hatten gegen Mitternacht den Brand im steirischen Eibiswald gemeldet.

In der Südweststeiermark ist Donnerstagfrüh eine Frau bei einem Brand eines Hauses verletzt worden, als sie sich durch einen Sprung vom Balkon retten wollte. Dies teilte die Landespolizeidirektion mit. Sieben Feuerwehren löschten die Flammen und verhinderten ein Übergreifen auf andere Gebäude. Die 30-Jährige, die auch Verbrennungen im Gesicht erlitten hatte, wurde ins LKH Wagna gebracht.

Anrainer hatten gegen Mitternacht per Notruf einen Feuerschein an dem Mehrparteienhaus in Eibiswald im Bezirk Deutschlandsberg gemeldet. Eine Streife der örtlichen Polizeiinspektion raste zu dem Haus, an dem bereits ein Dachgiebel in Flammen stand. Die 30-jährige Bewohnerin stand im Hof und wies Verbrennungen im Gesichtsbereich auf. Sie gab an, dass sie sich durch einen Sprung vom Balkon aus ihrer im Dachgeschoß gelegenen Wohnung gerettet habe. Ihr sei schon von Flammen und Rauch der Weg über das Treppenhaus ins Freie versperrt gewesen. Die Beamten brachten die Verletzte aus dem Gefahrenbereich. Zwei weitere Bewohner, die es ebenfalls nach draußen geschafft hatten, blieben offenbar unversehrt, teilte der Bezirksfeuerwehrverband mit.

100 Einsatzkräfte, 15 Fahrzeuge

Die Freiwilligen Feuerwehren Pitschgau-Haselbach, Hörmsdorf, Lateindorf, Eibiswald, Wies, St. Ulrich und Oberhaag standen mit rund 100 Kräften und 15 Fahrzeugen im Einsatz. Die Brandursache war vorerst unbekannt, ebenso die Schadenshöhe. Drei Pkw, die in einem an das Mehrparteienhaus angebauten Carport abgestellt waren, wurden ebenfalls aus dem Gefahrenbereich entfernt. In rund fünfstündiger Arbeit mussten zahlreiche Verkleidungen und Teile des Daches entfernt werden, um alle Glutnester zu finden und zu löschen.