Chronik | Österreich
15.01.2013

Brand: Kind versteckte sich unter Decke

Nach rätselhaftem Brand. Ärzte kämpfen auf Intensivstation um das Leben eines Vierjährigen.

Vier Meter hoch schlugen die Flammen aus dem Fenster, der Qualm drang durch das ganze Haus in der Grazbachgasse in Graz. Doch in der Wohnung im dritten Stock waren zwei kleine Buben alleine: Der Vierjährige versteckte sich vor dem Brand unter einer dicken Decke in seinem Bett und atmete dadurch die Rauchgase länger ein als sein fünfjähriger Bruder, der als Erster von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht wurde. Der Bub schwebt laut Rotem Kreuz in Lebensgefahr. Gegen 14.20 Uhr bemerkte ein Mitarbeiter der Grazer Bestattung, dass es in einer Wohnung über dem Unternehmen zu brennen begonnen hatte. Er alarmierte die Feuerwehr.

Über den Balkon stiegen Feuerwehrleute in die Küche der Wohnung ein und fanden zunächst den Fünfjährigen. Er sprach nicht und stand unter Schock. Der Zimmerbrand war schnell gelöscht, ein Atemschutztrupp durchsuchte die Wohnung routinemäßig mit einer Wärmebildkamera und fand in einem Bett unter einer dicken Decke den Vierjährigen, der nicht mehr atmete. Das Kind wurde vor Ort intubiert, es liegt auf der Intensivstation der Kinderklinik. Leichte Rauchgasvergiftungen erlitten fünf Personen, die sich in den oberen Stockwerken aufhielten. Die Brandursache wird noch untersucht, fest steht, dass das Feuer im Kinderzimmer ausgebrochen ist....