Chronik | Österreich
27.07.2017

Bis zu 37 Grad: Nächste Hitzewelle steht bevor

Die Regentage sind spätestens am Wochenende überall vorbei. Startschuss für die nächste Hitzewelle - bis zu 37 Grad am Dienstag.

Die zum Teil sehr nasse und verhältnismäßig kühle Wetterphase geht laut UBIMET in den nächsten Tagen nahtlos in den Sommer über: Die Temperaturen steigen deutlich an und auch die Sonne zeigt sich wieder öfter. Ganz beständig ist es allerdings nicht, speziell in den Alpen muss man mit einigen Regenschauern und Gewittern rechnen. Bis zum Sonntag legen die Temperaturen immer weiter zu, die vierte Hitzewelle beginnt. Große Hitze kündigt sich für den Beginn der kommenden Woche an. Der Dienstag könnte mit Höchstwerten von bis zu 37 Grad sogar des heißeste Tag des Sommers werden.

Beachtliche Regenmengen

Seit Dienstag ist neuerlich viel Regen zusammengekommen, diesmal war der Schwerpunkt die Alpennordseite vom Bregenzerwald und Arlberg bis ins Salzkammergut. So regnete es etwa in Tannheim im Tiroler Außerfern 117 Liter pro Quadratmeter."Seit Montag fielen hier gar 157 Liter, fast so viel wie sonst in einem durchschnittlichen Juli", sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer. Aber auch in Warth am Arlberg summierten sich insgesamt 104 Liter, in Kössen 99 Liter pro Quadratmeter und im oberösterreichischen Mondsee 91 Liter pro Quadratmeter auf. Auf den Bergen fiel zudem einiges an Neuschnee, auf der Zugspitze kam fast ein halber Meter dazu.

Die sehr nassen Tage sind aber spätestens am Wochenende überall vorbei. Am Freitag sollte man allerdings vor allem in den Nordalpen noch ein paar Regenschauer und einzelne Gewitter einplanen. Am Nachmittag kann es dann auch im Süden einzelne Schauer geben. Die Sonne zeigt sich am längsten ganz im Osten und Süden sowie im Oberinntal. Die Temperaturen legen mit 19 bis 29 Grad bereits zu, am wärmsten wird es dabei von Kärnten bis ins Südburgenland.

Am Samstag stellt sich anfangs überall freundliches Sommerwetter ein. Von Oberösterreich bis ins Burgenland sowie von Unterkärnten bis in die südliche Steiermark ändert sich daran auch tagsüber wenig. Ein paar harmlose Quellwolken und Schleierwolken stören kaum. Im Bergland von Vorarlberg bis in die westliche Obersteiermark sowie in Osttirol und Oberkärnten sollte man sich am Nachmittag aber auf Regenschauer und Gewitter einstellen. Mit 24 bis 31 Grad stehen Badetemperaturen an.

Sommerlich heiß, im Westen zunehmend föhnig, aber nicht ganz beständig verläuft der Sonntag: Von Salzburg ostwärts sind bereits von der Früh weg erste Schauer möglich. Tagsüber bilden sich vom Bergland ausgehend neuerlich einige Regenschauer und Gewitter. Am längsten trocken und recht sonnig bleibt es vom Weinviertel bis in die südliche Steiermark und in Kärnten. Mit 28 bis 34 Grad ist es hochsommerlich heiß und damit fällt der Startschuss für die bislang vierte Hitzewelle im Sommer 2017.

Richtig heiß beginnt aus heutiger Sicht die neue Woche, am Montag steigen die Temperaturen bei viel Sonnenschein und einzelnen Gewittern im Berg- und Hügelland auf 28 bis 35 Grad. Die Hitzepole liegen dabei im Osten. Noch heißer mit bis zu 37 Grad wird dann der Dienstag, das könnte sogar der bislang heißeste Tag des Sommers werden. Zum Abend hin muss man allerdings im Westen mit teils heftigen Gewittern rechnen.

> Deutschland ertrinkt, Italien verdurstet, Frankreich verbrennt

> Dauerregen und Hitze: Wird das Wetter immer extremer?

> Hier geht's zum Wetter auf kurier.at