Chronik | Österreich
10.06.2014

Autoverkäufer entpuppt sich als Räuber

Unbekannter köderte Interessenten im Internet und bedrohte Trio aus Wien mit Pistole.

Um einen Mercedes S350, Baujahr 2012, der auf einer Internetplattform um 40.000 Euro angeboten wurde, in natura anzuschauen, sind drei Wiener am Montagabend nach Kapfenberg gefahren. Am vereinbarten Treffpunkt erwartete sie allerdings nicht das Objekt ihres Interesses, sondern ein Unbekannter mit einer Pistole. Das Trio wurde bedroht und ausgeraubt, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Das Auto war unter falschem Namen zum Verkauf angeboten worden. Die drei kaufinteressierten Männer aus Wien, 34, 34 und 60 Jahre alt, vereinbarten telefonisch einen Besichtigungstermin, und zwar für 19.30 Uhr in Kapfenberg am Friedhofweg bei der Bestattungshalle.

Flucht über eine Seitengasse

Dort angekommen, kam ein Mann mit Sonnenbrille und Baseballkappe auf das Auto zu. Der Unbekannte bedrohte das im Auto sitzende Trio mit einer schwarzen Pistole und verlangte Geld. Lenker und Beifahrer händigten ihm ihre Handtaschen aus. Nachdem der Unbekannte den Inhalt der Taschen überprüft hatte, fuhren die Überfallenen mit dem Pkw im Retourgang davon. Der Täter ging dem Pkw mit gezogener Pistole nach und flüchtete dann über eine Seitengasse.

In den geraubten Handtaschen befanden sich Bargeld in der Höhe von einigen Tausend Euro - die als Anzahlung gedacht waren - , zwei Smartphones, Reisepässe und ein Führerschein. Die Fahndung verlief bisher negativ, hieß es von der Außenstelle Niklasdorf des Landeskriminalamtes.