Chronik | Österreich
01.12.2016

Ausweispflicht für Jugendliche in Trafiken kommt

So soll verhindert werden, dass Jugendliche an Tabakwaren kommen. Die Trafikanten selbst werden auch kontrolliert.

Ab nächstem Jahr kommen verpflichtende Ausweiskontrollen in Österreichs Trafiken. Darauf haben das Bundesgremium der Tabaktrafikanten der WKO und die Monopolverwaltung am Donnerstag in Wien in einer Pressekonferenz hingewiesen. Mit einer Kampagne unter dem Titel "Alter, check's" soll sichergestellt werden, dass Tabakwaren ausschließlich an über 16-Jährige verkauft werden.

Ab Anfang 2017 müssen Trafikanten Jugendliche nach Ausweisen fragen, um sich zu vergewissern, dass sie alt genug sind um Tabakprodukte zu kaufen. Die Monopolverwaltung will jährlich 600 Überprüfungen der Ausweiskontrollen durchführen. Das betrifft 2.500 Fachgeschäfte und 3.500 Verkaufsstellen.

Strafen für Trafikanten

Dabei werden jung aussehende über 16-Jährige in Trafiken geschickt um festzustellen, ob der Trafikant einen Ausweis verlangt. Tut er das nicht, folgt ein aufklärendes Gespräch. Kommt es zu einem zweiten Verstoß, wird der Trafikant zu einer eintägigen Schulung an der Trafikakademie verpflichtet, für die Kosten muss er selber aufkommen. Der dritte Verstoß zieht eine Geldstrafe nach sich, diese beträgt ein Prozent des monatlichen Umsatzes.

Das Verfahren wurde im Sommer getestet und sei bei allen Beteiligten gut angekommen, so Hannes Hofer, Geschäftsführer der Monopolverwaltung. Zur Verstärkung der Kampagne erhalten Trafiken Plakate und Infomaterial, um das Thema den Jugendlichen vor Augen zu führen.