Chronik | Österreich
21.08.2017

"Aussprache" endete in Schlägerei: Drei Verletzte

Ein 16-Jähriger wurde später von der Polizei festgenommen.

Mit Fäusten und einem Messer haben am Sonntagnachmittag in Saalfelden (Pinzgau) ein 16-jähriger Türke und ein um ein Jahr jüngerer Kroate eine "Aussprache" abgehalten, zu der beide Burschen mehrere Freunde mitgenommen haben. Drei Beteiligte wurden dabei verletzt, darunter der 16-Jährige, gegen den später auch die Festnahme angeordnet wurde, teilte die Polizei am Montag mit.

Auslöser des blutigen Aufeinandertreffens war ein Schlagabtausch der beiden via Handys, bei dem sich die Jugendlichen gegenseitig beleidigten. Beim Treffen kam es zunächst zu Schubsereien, bald folgten eine Rauferei und flogen die Fäuste. Plötzlich zog der Türke ein Butterfly-Messer, mit dem er zunächst um sich herumfuchtelte, um sich Platz zu schaffen. Dann versuchte er mehrmals, auf den Kroaten einzustechen. Die Freude der beiden griffen ein und bemühten sich, die Streithähne zu trennen.

Der Kroate und ein weiterer Teilnehmer wurden dabei verletzt. Das Rote Kreuz behandelte sie und lieferte sie ins Krankenhaus Zell am See ein. Der 16-Jährige rannte zunächst davon, verständigte dann aber selbst die Rettung, weil er bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt worden war. Er hatte eine stark blutende Wunde im Gesicht erlitten. Die Staatsanwaltschaft ordnete gegen ihn die Festnahme und Einlieferung in die Justizanstalt an.