Der Grauwolf wich allen Fallen  aus: Nach 42 Tagen in Freiheit gehört Fritzi nicht mehr dem Tierpark.

© /Privat

steiermark
08/25/2015

Ausgerissener Wolf Fritzi soll von seiner Schwester Julia angelockt werden

Tier ist seit fast einem Monat in der Steiermark unterwegs.

Seit fast einem Monat ist Wolf Fritzi unterwegs und allen Fallen gekonnt ausgewichen. "Einmal waren wir knapp daran, ihn mit dem Narkosegewehr zu erwischen", schildert Bürgermeister Erwin Hinterdorfer, in dessen Gemeinde St. Margarethen bei Knittelfeld sich "Fritzi" herumtreibt.

Ende Juli ist der Grauwolf aus dem Tierpark "Wilder Berg" in Mautern entkommen, seither labt er sich an Hühnern eines großen Betriebs. Weil er in keine der fünf Kastenfallen tappte, überlegen der Bürgermeister und Experten des Zoos nun einen neuen Trick: Fritzis Schwester Julia könnte zu einer der Fallen gebracht werden, um ihren Bruder anzulocken.

Der zieht aber längst weitere Kreise – so wurde Fritzi auf einem Bauernhof in St. Lorenzen gesichtet. Weil er aber bisher stets vor Menschen flüchtete, gibt es keinen Grund für einen Abschussbefehl, betont Hinterdorfer. "Er war immer friedlich. Wir haben Filmaufnahmen, auf denen man sieht, wie er mit einer Katze spielt."

Allerdings drängt die Zeit: Nur 42 Tage gehört Fritzi auch nach seiner Flucht dem Tierpark, danach – ab Mitte September – gilt er als wild lebender Wolf.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.