Chronik | Österreich
01.08.2017

August bringt Mini-Mondfinsternis und Perseiden-Schauer

Lichtgetrübte Mondfinsternis am Abend des 7. August, alljährlicher Meteorschauer der Perseiden zwischen 11. und 13. August.

Der August hält heuer für Astronomie-Begeisterte gleich zwei Ereignisse parat: Eine partielle Mondfinsternis am 7. und das Maximum des jährlichen Sternschnuppenstroms der Perseiden um den 12. und 13. August. Die Sicht wird zwar durch Licht getrübt, bei günstigem Wetter seien aber beide Himmelereignisse mit freiem Auge zu sehen, wie die Wiener Arbeitsgemeinschaft für Astronomie (WAA) mitteilte.

Bei der partiellen Mondfinsternis tritt unser Begleiter am 7. August nur zu 24,6 Prozent in den Kernschatten der Erde. Zur stärksten Verfinsterung kommt es um 20.22 Uhr und damit bereits wenige Minuten nach dem Mondaufgang, der in Wien an diesem Tag um 20.13 Uhr stattfinden wird. Da das relativ geringe Verfinsterungs-Maximum jedoch fast genau mit dem Sonnenuntergang zusammenfällt, findet das Ereignis laut der WAA bei nahezu hellem Himmel statt. Darum wird auch die charakteristische rote Verfärbung des Mondes nicht zu beobachten sein.

"Für die Beobachtung dieser Mondfinsternis ist freier Blick zum Horizont nach Südosten unbedingt erforderlich. Aus dicht verbautem Gebiet werden viele dieses Himmelsereignis wohl gar nicht bemerken", so Alexander Pikhard von der WAA. Um die nächste totale Mondfinsternis zu beobachten, gilt es sich noch bis zum 27. Juli kommenden Jahres zu gedulden.

Weit früher - nämlich zwischen dem 11. und 13. August - ergießt sich hingegen der alljährliche Meteorschauer der Perseiden. Alljährlich Mitte August kreuzt die Erde die Bahn des Kometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. Der Name kommt daher, weil es so aussieht, als würden Sterne aus dem Sternbild des Perseus fallen. Der Meteorstrom wird auch "Tränen des Laurentius" genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über dessen Martyrium gedeutet wurden.

Die heuer eingeschränkte Beobachtbarkeit hängt mit der Tatsache zusammen, dass der partiell verfinsterte Vollmond vom 7. August auch wenige Nächte danach schon vor Mitternacht aufgeht und dann noch immer relativ hell leuchtet. Trotzdem dürfte sich der Blick zum Himmel vor allem zum Maximum des Meteorenstromes zwischen dem 12. August, 16.00 Uhr, bis zum 13. August, 4.30 Uhr, lohnen. Die besten Chancen auf Sichtungen haben Beobachter im Hochgebirge, wo in dieser Nacht zwischen 1.00 und 4.00 Uhr laut WAA-Angaben zehn und mehr Sichtungen pro Stunde möglich sind. Im innerstädtischen Raum sinke diese Rate jedoch auf drei bis vier beobachtbare Sternschnuppen.

Zur Beobachtung von Meteorschauern braucht man keine optischen Hilfsmittel wie Ferngläser oder gar Fernrohre: Am besten geht es mit dem freien Auge, raten die Astronomen. Wichtig sei ein freier Blick auf den ganzen Himmel, am bequemsten sei die Beobachtung im Liegen. Wiesen oder Felder außerhalb der Stadt würden sich besonders gut anbieten.

Die WAA lädt Interessierte und Hobby-Astronomen jeweils bei Schönwetter am Abend der Mondfinsternis (ab 19.45 Uhr), sowie in den Nächten vom 11. bis zum 13. August ab 21.00 Uhr zur gemeinsamen Beobachtung der Perseiden auf die Sofienalpe in Wien-Penzing. Das Astronomische Büro Wien bietet im Sterngarten Georgenberg in Wien-Liesing ab 20.00 Uhr Beobachtungen der Mondfinsternis an.

Bilderstrecke:

Die besten Meteor-Bilder

1/15

A meteor streaks past stars in the night sky over

BELARUS PERSEID METEOR SHOWER

BELARUS PERSEID METEOR SHOWER

SPAIN PERSEID METEOR SHOWER

In this photo taken with long shutter speed, a met…

HUNGARY SHOOTING STAR

A meteor streaks over the North Star in the northe

USA PERSEID METEOR SHOWER

SPAIN ASTRONOMY

Los Angeles photographers Kaye, Meadows and Gentry

Stargazers come out to watch the Perseid meteor sh

GERMANY SHOOTING STAR

A Perseid meteor streaks across the sky during the…

In this long exposure photo, a streak appears in t…

SPAIN PERSEID METEOR SHOWER

Was Sie über Perseiden wissen sollten

Bei Sternschnuppen handelt es sich aus wissenschaftlicher Sicht um "Meteore": kleine Staubkörnchen und Partikel, die in die Atmosphäre der Erde eindringen und verglühen. Dabei entsteht Reibung und die Luft wird heiß - und es kommt zu den Leuchteffekten. Solche Staubteilchen können von Kometen stammen, die auf ihren Runden um die Sonne einen Teil ihres Materials verlieren. Diese winzigen Partikel umkreisen weiter auf der Bahn des Kometen die Sonne. Kreuzt die Erde diese Bahn, erzeugen die Staubteilchen einen sogenannten Meteorschauer. Alljährlich Mitte August passiert das mit der Bahn des Kometen Swift-Tuttle, dessen Staubspur den Sternschnuppen-Regen der Perseiden erzeugt. 2016 wurde die Bahn des Kometen von der Anziehungskraft des Planeten Jupiter etwas näher an die Erde gerückt. Der Meteorstrom dürfte daher heuer rund eineinhalb Mal stärker ausfallen als in den vergangenen Jahren.

Ihren Namen verdanken die Perseiden jenem Sternbild, aus dem sie scheinbar "herausfallen": Wir fliegen ein Mal pro Jahr durch diese ehemaligen Kometenteilchen durch – und da ist die Erde exakt so positioniert, dass das Sternbild Perseus im Hintergrund steht. Die Sternschnuppen kommen scheinbar aus diesem Sternbild heraus, haben mit ihm physikalisch aber nichts zu tun.

Der Meteorstrom wird auch „Tränen des Laurentius“ genannt, weil sein Erscheinen mit dem Namenstag des Märtyrers Laurentius am 10. August zusammenfällt und als Tränen des Himmels über dessen Martyrium gedeutet wurden.