Symbolfoto.

© KURIER

Salzburg
04/13/2016

Asylwerber drohte zwei Bezirksanwälten mit dem Umbringen

19-Jähriger wollte Bargeld zurück, das ihm von der Polizei abgenommen worden war.

Ein Asylwerber aus Algerien soll am Dienstagnachmittag in einem Gerichtsgebäude in der Stadt Salzburg zwei Bezirksanwälte mit dem Umbringen bedroht haben. Der 19-Jährige war vorgestern von der Polizei bei einem Einbruch als Mittäter festgenommen worden. Dabei wurden in einem seiner Socken 500 Euro Bargeld gefunden. Das Geld wurde ihm abgenommen, um es ans Gericht zu übermitteln.

Der Mann wurde nach seiner Einvernahme auf freiem Fuß angezeigt und am nächsten Morgen aus dem Polizeianhaltezentrum entlassen. Der Algerier ging in der Folge zum - gar nicht zuständigen - Bezirksgericht und forderte die Herausgabe der 500 Euro. Er sagte, das Geld per Geldtransfer nach Spanien übermitteln zu müssen.

Mit angeblicher Bombe gedroht

Weil die beiden Bezirksanwälte nicht wussten, um was es überhaupt geht und das Geld nicht ausfolgen konnten, wurde der Mann aggressiv. Er beschimpfte die Gerichtsmitarbeiter als Rassisten, sprach von einer Bombe und bedrohte die Männer mit dem Umbringen.

Dann verließ er das Gebäude und flüchtete. Die Staatsanwaltschaft Salzburg ordnete die Festnahme des Beschuldigten an. Beamte der Polizeiinspektion am Salzburger Hauptbahnhof konnten am Mittwochnachmittag den 19-Jährigen festnehmen, er wurde in die Justizanstalt Puch-Urstein gebracht. Der Mann lebte zuletzt in der Flüchtlingsunterkunft am Gelände der Schwarzenbergkaserne.