62-jähriger Osttiroler am Großglockner tödlich verunglückt

© Bild: /LPD Burgenland

Der Mann war am Donnerstagabend als vermisst gemeldet worden.

Ein 62-jähriger Osttiroler ist am Donnerstag bei einer Bergtour in Richtung Glocknerwand am Großglockner tödlich verunglückt. Laut Polizei dürfte der Mann beim Begehen eines Grats oder beim Versuch im Bereich der Grögerrinne abzusteigen, abgestürzt sein. Die Leiche des Osttirolers wurde Freitagfrüh unterhalb der Rinne aufgefunden.

Der Mann war am Donnerstagabend von seinem Bruder als vermisst gemeldet worden, nachdem er bereits in der Früh zu der Tour aufgebrochen war. Daraufhin führte die Besatzung des Polizeihubschraubers Libelle Tirol einen Suchflug im Bereich der Glocknerwand durch - jedoch ohne Erfolg. Nach Einbruch der Dunkelheit sucht der Polizeihubschrauber Salzburg nach dem Bergsteiger, konnte ihn aber auch nicht orten.

Freitagfrüh kurz vor 6.00 Uhr meldete ein Bergführer, zugleich auch Mitglied der Bergrettung Kals am Großglockner, dass er unterhalb der Grögerrinne etwas sehe. Kurz darauf flog die Besatzung eines Notarzthubschraubers dorthin und fand den Abgängigen tot auf. Der Leichnam wurde schließlich von Alpinpolizisten auf rund 3.300 Metern Seehöhe, unterhalb der sogenannten Draschrinne, geborgen.

( Agenturen , and ) Erstellt am 21.07.2017