42.700 Kinder pflegen kranke Angehörige

42.700 Kinder pflegen kranke Angehörige © Bild: KURIER/Gruber Franz

Eine Studie liefert überraschende Ergebnisse. Sozialminister Hundstorfer verspricht betroffenen Familien mehr Unterstützung.

Rund 3,5 Prozent der Kinder und Jugendlichen zwischen fünf und 18 Jahren, das sind österreichweit etwa 42.700 Minderjährige, pflegen regelmäßig chronisch kranke Familienmitglieder. Das geht aus einer Studie des Instituts für Pflegewissenschaften der Universität Wien hervor, die am Freitag präsentiert wurde. Sozialminister Rudolf Hundstorfer wertete sie als guten Ausgangspunkt, um das bestehende Angebot zu optimieren und neue Unterstützungsformen zu etablieren.

Mehr als 7.000 Kinder an 85 Schulen in Wien und Niederösterreich wurden für die repräsentative Untersuchung, die auf einen Fünf-Parteien-Entschließungsantrag des Nationalrats zurückgeht, befragt. Das durchschnittliche Alter der pflegenden Kinder beträgt demnach 12,5 Jahre. 69,8 Prozent sind weiblich. Weder der Wohlstand, noch die Herkunft oder die Anzahl im Haushalt lebender Erwachsener haben laut Studie einen signifikanten Einfluss auf die Pflege bzw. unterstützende Haushaltsarbeit und Geschwisterbetreuung durch Kinder.

Müdigkeit, Schlafprobleme, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen

An negativen Auswirkungen zeigte sich, dass pflegende Kinder deutlich öfter als ihre Altersgenossen unter Müdigkeit, Schlafproblemen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen leiden. Deutliche Unterschiede zeigten sie auch in Bezug auf die psychische Verfassung. Den Aussagen „ich mache mir oft Sorgen“ und „ich bin oft traurig“ stimmten pflegende Kinder deutlich öfter zu als nicht pflegende Kinder.

In einem zweiten Studienteil wurden ehemalige "Young Carers" interviewt. Genannt wurden dabei negative Auswirkungen körperlicher, sozialer und psychischer Art, die von übersteigertem Kontrollbewusstsein bis hin zu Schuldgefühlen und Verlustängsten reichten. Oft wurde die Pflegeerfahrung aus aber auch positiv assoziiert.

Zentrale Punkte zur Verbesserung der Situation sind aus Sicht der Autoren die Bewusstseinsbildung, Enttabuisierung und Entstigmatisierung der Thematik. Außerdem solle das Angebot familienorientierter Unterstützungsmaßnahmen verbessert werden. Hundstorfer versprach in einer Aussendung, im kommenden Jahr mit Experten und Vertretern involvierter Organisationen entsprechende Vorschläge ausarbeiten zu wollen.

Infoseite für Kinder mit kranken Angehörigen

http://infogr.am/Arten-der-Unterstutzung 550 708 no {"frameborder":"0","style":"border:none;"}

Wenn Mama krank ist

1 / 5
©Verlag

Buch4.jpg

©Verlag

Buch1.jpg

©Verlag

Buch5.jpg

©Verlag

Buch3.jpg

©Verlag

Buch2.jpg

Erstellt am 21.12.2012