Chronik | Österreich
15.03.2016

19-Jährige soll Kontodaten von Mitschülern ausspioniert haben

Die Schülerin dürfte so illegal Geld behoben haben. Schaden: 1900 Euro.

Eine 19-jährige Obersteirerin hat mit den ausspionierten Kontodaten ihrer Mitschülerinnen Geld von deren Konten abgehoben. Die junge Frau täuschte dabei am Schalter bei verschiedenen Banken eine Notlage vor und fälschte Unterschriften, um an die Ersparnisse ihrer Berufsschulkolleginnen zu kommen. Die Polizei forschte die Verdächtige aus. Sie wurde angezeigt, hieß es am Dienstag.

15 Mal soll die Frau aus dem Bezirk Leoben von den Konten dreier Mitschülerinnen im Alter von 17, 18 und 24 Jahren Geld abgehoben haben. Dabei entstand ein Schaden von rund 1.900 Euro. Die 19-Jährige ist einschlägig vorbestraft und gestand vor der Polizei in Trofaiach den Betrug und den Diebstahl einer Bankomatkarte. Sie gab als Motiv Geldmangel an.