Chronik | Oberösterreich
15.01.2018

Urlaubsflieger sollen Trendwende bringen

Flughafen Linz legte bei Fracht zu und verlor bei Passagieren, Aufwärtstrend für 2018 erhofft.

Nach dem neuerlichen Absacken der Passagierzahlen im Jahr 2017 peilt der Flughafen Linz heuer mit einem größeren Flugangebot wieder deutliche Zuwächse an. Mit einer Steigerung des Frachtguts um 20 Prozent auf 54.000 Tonnen konnte der Blue Danube Airport die Position als Österreichs größter Regionalflughafen dagegen weiter ausbauen. Ein positives Betriebsergebnis 2017 sollte damit gesichert sein.

Die Türkei-Krise, aber auch die Umbrüche in der europäischen Luftfahrt mit dem wirtschaftlichen Absturz der Air Berlin samt Tochter NIKI sowie schwere Turbulenzen bei Alitalia ließen auch die Flughafen Linz GmbH. nicht ungeschoren. Das Passagieraufkommen sank um 7,68 Prozent auf 402.007 Fluggäste. 2012 wurden noch 623.000 Passagiere abgefertigt. Der Charter-Verkehr in die Urlaubsdestinationen ist im Vorjahr sogar um mehr als 15 Prozent abgesackt.

"Wir haben aber deutliche Anzeichen für einen Aufschwung", versichert Flughafenchef Gerhard Kunesch im KURIER-Gespräch. Für den heurigen Sommerflugplan sei es gelungen, das Angebot wieder deutlich auszubauen. Vor allem die Flüge nach Griechenland werden von acht auf zwölf Flüge pro Woche aufgestockt. Auch Flüge in die Türkei und nach Tunesien wird es wieder geben. Ebenso verstärkt werden Ägypten und die Ostsee angeflogen. Anders als die anderen heimischen Regionalflughäfen hat Linz für den Wegfall der NIKI-Flüge schon im Vorjahr Ersatzangebote suchen müssen, was sich für heuer als Vorteil herausstellen wird, berichtet Kunesch, der im April als Geschäftsführer ausscheiden wird. In der Flughafen GmbH sind 150, mit den Partnerbetrieben im Umfeld rund 1000 Mitarbeiter beschäftigt.