Chronik | Oberösterreich
07.07.2017

Stadtvize zieht sich überraschend aus der Politik zurück

Der Linzer SPÖ-Vizebürgermeister Christian Forsterleitner, 40, kündigte seinen Ausstieg mit September an

Mit einem Knalleffekt endete die freitägige Sitzung des Fraktionsvorstandes der Linzer Bürgermeisterpartei SPÖ. Der 40-jährige Vizebürgermeister Christian Forsterleitner gab dort ohne Vorankündigung seinen Rückzug aus der Stadtregierung und der Politik generell bekannt. Forsterleitner nannte seine geänderte Lebensplanung und den Wunsch, wieder in die Privatwirtschaft zurückkehren zu wollen, als Grund für den Abgang.

Als Finanz- und Personalreferent hat Forsterleitner, der bei der nächsten Gemeinderatssitzung am 21. September abtreten wird, Schlüsselressorts inne. Zuletzt gab es rund um die Anzeige wegen liegengelassener Verwaltungsakten und den Verkauf der Linz AG in die Linz-Holding heftig diskutierte Themen, in die Forsterleitner direkt involviert war. SPÖ-Stadtchef Klaus Luger bedauerte die Entscheidung, respektierte sie aber. Als SPÖ-Vizebürgermeisterin soll Stadträtin Karin Hörzing nachrücken. Sie hatte dieses Amt schon vor der jetzigen rot-blauen Regierung inne. Neue Stadträtin soll SPÖ-Gemeinderätin Regina Fechter werden.