Chronik | Oberösterreich
20.07.2017

Raubüberfall auf Juwelier neben belebtem City-Schanigarten

Eine bewaffnete Bande stürmte am Vormittag Geschäft in der Landstraße und raubte Uhren.

Kaltschnäuzig zog eine vierköpfige Bande am Donnerstagvormittag in Linz einen Raubüberfall auf den bekanntesten Juwelier der Stadt durch. Die Täter hatten sich die belebte Landstraße für ihren Coup ausgesucht. Dass sich gegen 9.45 Uhr gleich neben dem Geschäft S.M. Wild ein gut gefüllter Schanigarten befand, kümmerte die bewaffneten Täter wenig.
„Ein Mann ist herein gestürmt und schrie andauernd ‚lay down, lay down‘. Er hatte eine Pistole und riss eine Verkäuferin an den Haaren zu Boden“, erzählt die 19-jährige Studentin Corinna aus Ansfelden. Sie wollte gerade einen Anhänger kaufen. Auch eine zweite Angestellte befand sich noch im Geschäft. Drei weitere Räuber, die zum Teil Kappen und Sonnenbrillen trugen, stürmten dann ins Geschäft. Mit einem Vorschlaghammer zertrümmerten sie mehrere Glasvitrinen und packten die präsentierten teuren Uhren in mitgebrachte Säcke. „Gefühlt dauerte es zehn Minuten, aber das waren wohl keine zwei“, erinnert sich die junge Frau. Sie und die zwei anderen Frauen blieben unverletzt.
Flucht Beobachtet von vielen Zeugen stürmte das Quartett aus dem Laden zum Fluchtauto, das sie vorm bekannten Stadtlokal „Josef“ in der Nähe geparkt hatten. „Eine Frau ist vorne auf der Straße gestanden und hat ‚Überfall‘ geschrien. Sie hat die Polizei angerufen“, erinnert sich Juwan Ahmad, der vom Eisgeschäft vis-à-vis alles beobachten konnte. Er habe schon zu dem grünen VW Vento laufen wollen, um die Räuber zu stoppen, erzählt der Verkäufer. Doch sein Chef habe die Waffe eines Täters gesehen und ihn zurückgehalten.
Die Männer, von denen die Polizei Videos veröffentlicht hat, sprangen mit der Beute in den Wagen. Laut Polizei ein von Sonntag auf Montag in Wels gestohlener Pkw mit dem Kennzeichen „WE-334 DO“. Über die Landstraße und die Magazinstraße verschwand der Wagen in der Linzer City.
Zeugen berichten, dass die Polizei binnen kürzester Zeit auffuhr. Eine Alarmfahndung, an der auch ein Hubschrauber beteiligt war, wurde ausgelöst. „Nach einer Stunde wurde die Alarmfahndung ergebnislos abgebrochen“, berichtet Polizei-Sprecherin Heide Klopf. Auffällig sei, dass die Bande nur auf hochpreisige Uhren aus war. Die Polizei erhofft sich über weitere Zeugenauskünfte unter 059133/40-3333 zusätzliche Hinweise.