Chronik | Oberösterreich
18.02.2018

Posthof bringt Nachwuchstalent Berni Wagner wieder nach Oberösterreich

Linz. "Es gibt viele Dinge, die uns voneinander fern halten", meint der 26-jährige Kabarettist Berni Wagner. Einige dieser trennenden Aspekte greift er in seinem dritten Solokabarett-Programm Babylon! auf.

Der Oberösterreichpremiere am Mittwoch, 21. Februar, um 20 Uhr im Posthof Linz sieht der aus Gallneukirchen stammende und seit 2010 in Wien lebende Künstler mit "Nervosität, Angst und Hoffnung" entgegen. "Ich glaube nicht an den Heimvorteil", sagt er dem KURIER. Dort zu spielen, wo man herkommt, sei meist schwierig. Bei Humor gehe es darum, Spannung zu entladen. "Wenn wo ein ernstes Thema und Spannung sind, kann es auch lustig sein". In dieser Weise könne Humor auch funktionieren. Babylon symbolisiere die vermutlich erste Großstadt in der Menschheitsgeschichte und mit der babylonischen Sprachverwirrung eine Spaltung der Gesellschaft.

Im Moment genießt Wagner seinen Erfolg. Der österreichischen Kabarett-Szene wolle er auch in Zukunft erhalten bleiben. Er startete 2013 mit seinem ersten Soloprogramm durch und wurde für Auszüge daraus mit dem Grazer Kleinkunstvogel ausgezeichnet. Es folgten Auftritte in ganz Österreich und Teilen Deutschlands. 2017 stand er beim Kabarettgipfel unter anderem mit Andreas Vitasek und Thomas Stipsits auf der Bühne der Wiener Stadthalle. "Mir sind viele gute Dinge passiert im letzten Jahr. Was noch kommt, weiß ich nicht. Ich lasse es auf mich zu kommen."