Oberösterreich rüstet auf: Ein Tablet für jeden Hauptschüler

Blenheim High School…
Foto: honorarfrei/Josef Ertl Tablet-Offensive für Schüler

Digitalisierung.Stelzer will Projekt der BBC übernehmen und Platine zum Erlernen der Programmiersprache an alle Schulanfänger verteilen.

Die 1300 Schüler der Blendheim High School, die rund eine Autostunde außerhalb von London liegt, waren am Freitag einigermaßen nervös. Besuch aus Österreich war angesagt, die 20 Damen und Herren wurden von Schülerinnen und Schülern durch die Klassen geführt, damit diese die Anwendung von iPads im Schulunterricht in der Praxis sehen konnten.

In einem fünfjährigen Prozess hat die Schule Schritt für Schritt begonnen, mit Tablets zu arbeiten, wie Direktor Robert Isaac Landeshauptmannstellvertreter Thomas Stelzer erläuterte. Die Schule investierte dafür 17.000 Euro, den Eltern wurde ein Leasingvertrag für die elektronischen Tafeln ihrer Kinder angeboten. Sie zahlen drei Jahre lang monatlich 12 Euro für das iPad, dazu kommen noch 70 Euro, wenn sie es als Eigentum erwerben wollen. Bei mehreren Kindern gibt es 20 Prozent Rabatt, Wenigverdienern wird ein 50-prozentiger Nachlass angeboten, jene, die kaum etwas haben, erhalten es gratis.

Der 16-jährige Heir Fairweather ist vom iPad überzeugt, wie er dem KURIER versichert. Er lädt sich den Lehrstoff von der Schul-website herunter, er macht seine Hausaufgaben auf dem iPad. "Ich verliere die kopierten Zettel nicht mehr", sieht der junge Mann die Sache ganz pragmatisch.

Am Vortag hat Stelzer mit der Journalistendelegation die BETT-Messe in London besucht, die British Educational Training und Technology Show. Unzählige Aussteller zeigen, wie man das Internet und die Tablets für den Schulunterricht nutzen kann. Parallel dazu lud Apple 1200 Schulverantwortliche aus ganz Europa, Afrika und dem Nahen Osten ein, um ihnen die Möglichkeiten des Einsatzes von iPads in der Schule zu erläutern.

Stelzer ist davon überzeugt, dass an der Verwendung dieses Unterrichtsmittels kein Weg vorbeiführt. Er will ihren Einsatz an vier, fünf Schulen testen, bevor es an allen zum Einsatz kommt. "Meine Zielvorstellung ist ein Tablet für jeden Schüler." In einigen Jahren sollte das umgesetzt sein. Oberösterreich hat pro Jahr rund 13.000 Schulanfänger. Weiters will Stelzer, der für die Bildung zuständig ist, den Einsatz von Platinen (micro bit) an jeder Volksschule. In England hat die BBC diese kostenlos an die Schullanfänger mit einem Riesenerfolg verteilt, Die Kinder lernen damit spielerisch die Programmiersprache. Andere Länder wie Norwegen haben dieses Projekt übernommen. Stelzer spricht von guten Voraussetzungen für Realisierung der beiden Projekte, weil die education group des Landes hier österreichweit führend und beispielgebend ist.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?