Chronik | Oberösterreich
17.06.2017

Linzer Lokalbahn erfasst Auto: Pensionistin getötet

Zug erfasste Wagen und schob ihn 62 Meter vor sich her.

Eine 78-jährige Pensionistin ist am Freitagabend in Peuerbach (Bezirk Grieskirchen) bei einem Autounfall mit der Linzer Lokalbahn ums Leben gekommen. Ihr Wagen war vom Zug erfasst und mitgeschleift worden, berichtete die Polizei Oberösterreich. Für die Lenkerin kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb noch an der Unfallstelle.

Lenkerin dürfte Haltesignal übersehen haben

Die Pensionistin wollte auf der Bahnhofsstraße mit ihrem Auto die Gleise der "LILO" überqueren und dürfte dabei das rote Haltesignal übersehen haben. Als sie auf die Gleise fuhr, kam im selben Moment von links der Triebwagen der Lokalbahn. Die 42-jährige Lokführerin aus Aschach an der Donau betätigte sofort die Hupe, als sie erkannte, dass der Pkw nicht anhielt. Sie konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Triebwagen prallte gegen den Wagen und schob ihn 62 Meter vor sich her.

Lokführerin und Fahrgäste unverletzt

Der Notarzt konnte nur noch den Tod der 78-jährigen Autofahrerin feststellen. Die Lokführerin und zwei Fahrgäste blieben unverletzt.