Chronik | Oberösterreich
25.06.2017

Land ergreift Initiative und installiert FH-Agrarlehrgang

Ab dem Herbst 2018 wird in Wels ein Agrar-Fachhochschullehrgang betrieben.

Das Land Oberösterreich will nicht mehr warten bis von der Bundesregierung Fachhochschulen (FH) für den Agrarbereich zugelassen werden. Ab 2018 wird deshalb unter dem Dach der FH OÖ in Wels ein erster Studienlehrgang für Agrartechnologie und -management gestartet. Die FH-Standorte Steyr und Hagenberg liefern Know-how aus dem Management- und IT-Bereich zu.

Die Landwirtschaft sei mit den vor- und nachgelagerten Bereichen sehr wichtig für den Wirtschaftsstandort, begründete Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) den Start der Studienrichtung. Es sei ein vielfacher Bedarf für akademisch ausgebildete Kräfte aus oö. Unternehmen für Lebensmittel, Landmaschinen oder Saatgut angemeldet worden, bestärkten er und Agrarlandesrat Max Hiegelsberger (ÖVP). Ökoeffizientes Wirtschaften und der digitale Wandel seien neue Herausforderungen in Österreichs führendem Agrarland, denen man sich stellen müsse.

Im Rennen um eine Agrar-FH, an dem sich auch NÖ mit dem Standort Wieselburg beteiligt, hat OÖ die Nase vorne und finanziert den Lehrgang selbst vor. Geplant ist, im Herbst 2018 30 Studienplätze zu installieren. Die Kosten betragen im Vollausbau eine Million Euro. Der Bedarf sei so groß, dass auch in NÖ FH-Agrarangebote problemlos Platz hätten, so OÖ FH-Manager Gerald Reisinger.