Chronik | Oberösterreich
03.12.2017

Kinderwagen brannte: 14 Personen samt Baby im Spital

Großalarm nach Feuer im Stiegenhaus eines Welser Wohnhauses.

Rätsel gibt der Polizei ein am Samstagabend in einem Welser Mehrparteienhaus ausgebrochener Brand auf. Aus noch unbekannter Ursache ist ein im Stiegenhaus abgestellter Kinderwagen in Flammen aufgegangen. Für die Einsatzkräfte wurde Großalarm gegeben. Laut Polizei mussten 14 Bewohner des Hauses, darunter ein vier Wochen altes Baby, mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Spital gebracht werden.

Das Feuer wurde kurz vor 22 Uhr entdeckt. Ein 27-jähriger Bewohner des Hauses alarmierte die Einsatzkräfte und verständigte auch die Parteien im Haus. Als die Feuerwehr eintraf, stand der Kinderwagen bereits in Vollbrand. Im Stiegenhaus breitete sich starker Rauch bis in das dritte Stockwerk aus. Bewohner, die in Panik durch die Rauchgase ins Freie geflüchtet waren, klagten über Reizungen der Atemwege. Sie wurden vom Roten Kreuz erstversorgt und anschließend mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Wels gebracht.

Der 27-jährige Bewohner gab an, den brennenden Kinderwagen entdeckt zu haben. Um die Nachbarn zu warnen, habe er an deren Türen geläutet. Die Brandursache war am Sonntag vorerst noch unklar. "Die Ermittlungen laufen, auch Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden", sagte die Sprecherin der Landespolizeidirektion OÖ.