Chronik | Oberösterreich
11.06.2017

"Kauf’ an der Quelle!"

Der Bio-Laden "Frau Holle" ist nun auch im Kurort vertreten.

Unzählige Freunde und Kunden strömten Donnerstagabend in die Linzer Straße 2, wo der Bio-Laden Frau Holle seine erste Filiale eröffnete. Mit 350 Quadratmetern im Zentrum des Kurorts ist diese doch deutlich größer als das Ursprungsgeschäft in der Innenstadt von Grieskirchen, das vom Unternehmerehepaar Sigrid und Michael Kitzinger gegründet worden ist. "Es war extrem viel Arbeit, denn die Regalflächen hier in Schallerbach sind viel größer", schilderte Sigrid die Mühen der vergangenen Tage. Die angebotenen Produkte zeichnen sich durch zwei Kriterien aus: Sie sind bio und/oder regional.

Selbst bei der Einrichtung wurde Wert auf Regionalität gelegt. "Der Zement des Estrichs ist aus Kirchdorf, der Sand aus Lambach und das Wasser aus Bad Schallerbach. Der Parkett ist Eichendiele aus dem Salzkammergut", erzählte Michael. Die Filiale wird von Nadine Kriegner, der Schwägerin von Sigrid, geführt. Für die Innengestaltung des Geschäfts zeichnet Thomas Pachner verantwortlich. Er wird in einigen Jahren den Tischlereibetrieb seines Vaters Peter übernehmen.

Aufklärungsfilm Helga

Bei Bürgermeister Gerhard Baumgartner weckte die Eröffnung Erinnerungen an die Vergangenheit. "Ich bin als Jugendlicher oft durch diese Tür gegangen", erzählte der 62-Jährige, "denn hier war das Kino. Unten ums Eck ist ein Gendarm gestanden, der kontrolliert hat, ob die Altersgrenzen eingehalten werden. Helga hieß damals der erste Aufklärungsfilm. Damals waren nackte Frauenbrüste schon eine Sensation. Man hat eh nicht viel gesehen." Das damalige Kino und das Hotel Post seien aus den 1920er-Jahren gewesen und seien viele Jahre leer gestanden. Nun hat sich eine private Investorengruppe um Geschäftsführer Bernhard Pötzelberger und der Welser Drugowitsch-Gruppe gefunden, die das alte Hotel abreißen ließen und mitten im Zentrum ein neues Objekt errichtete. Mit 35 Wohnungen, Büros, neun Geschäften, einer Arztordination, einer Polizeidienststelle und einer Tiefgarage. "So etwas passiert selbst einem Bürgermeister nicht oft."

Die neue Polizeidienststelle wurde Freitagabend von Landeshauptmann Thomas Stelzer und Landespolizeikommandant Andreas Pilsl eröffnet. Das Polizeiorchester spielte auf. Das Zentrum war voll mit Besuchern Die Gemeinde nutzte den Neubau, um den Rathausplatz neu zu gestalten und hat 900.000 Euro investiert. So gibt es einen neuen Brunnen mit Wasserspielen.

450.000 Nächtigungen

Schallerbach hat eine Imagekampagne mit dem Slogan Kauf’ an der Quelle! gestartet. "Wir haben eine hervorragende Nahversorgersituation", sagt Baumgartner, "man kann in Bad Schalelrbach alles einkaufen, es braucht niemand wegzufahren." Die Marktgemeinde hat 4100 Einwohner und verzeichnet jährlich 450.000 Nächtigungen. Die Hälfte davon resultiert aus Gästen der Kur- und Reha-Heime, die andere Hälfte logiert in Häusern wie dem Hotel Paradiso oder im Hotel Stroißmüller.