Chronik | Oberösterreich
03.01.2012

Hilfsgüter für behinderte Heimkinder

Spendenprojekt für bulgarische Einrichtungen.

Allein in den Jahren zwischen 2000 und 2010 sind in Bulgariens Heimen 238 behinderte Kinder an den Folgen von Unterernährung, mangelnder Hygiene, Vernachlässigung und Gewalt gestorben. Die Dunkelziffer liegt aber noch weit höher.


Laut einer Studie der Weltbank gilt Bulgarien europaweit als Land mit den meisten Heimkindern. Viele von ihnen sind traumatisiert, weil sie von ihren Eltern ausgesetzt, nach der Geburt in Spitälern „vergessen“ oder Opfer von Gewalt und Missbrauch geworden sind.
Der in Linz ansässige Verein „freiraum-europa“ startete deshalb im August 2011 ein langfristiges Hilfsprojekt für behinderte bulgarische Kinder.

Eine Mitarbeiterin reiste ins Land, um sich vor Ort ein Bild von den Heimen zu machen. Dort mangelt es vor allem an geeigneten Hilfsmitteln, wie speziell angepassten Rollstühlen für Behinderte, aber auch an einfachsten Grundgütern wie Kleidung, Bettwäsche, Lebensmitteln und Hygieneartikeln.


Der im Alter von 21 Jahren erblindete „freiraum-europa“-Präsident Dietmar Janoschek konnte nun bei einem Weihnachtsbesuch der Blindenschule „Louis Braille“ in Sofia der Schulleitung persönlich ein Bildschirmlesegerät für stark Sehbehinderte, das Zeichen in Blindenschrift darstellt – ein Brailledisplay –  – sowie Geldspenden für den Einkauf dringend benötigter Güter überreichen. Die Kinder freuten sich über Geschenksäckchen, die mit Kleidung, Stofftieren, Süßigkeiten und Obst befüllt waren.

Der gemeinnützige Verein freiraum-europa ist auf Spenden angewiesen. Konto-Nummer: 88880, BLZ: 54000.