Chronik | Oberösterreich
28.06.2017

Hightech-Feuerwehrautos mit 1400 PS

Millionen-Investition.Flughafen Wien kauft sechs Löschfahrzeuge der Firma Rosenbauer.

Mit der Modernisierung seiner Löschfahrzeugflotte strebt der Flughafen Wien den Aufstieg in die weltweit oberste Sicherheitsstufe der Kategorie zehn an. Dazu werden heuer und im nächsten Jahr sechs der modernsten Flughafenlöscher der Serien Panther 6x6 und 8x8 aus den Werkshallen des oberösterreichischen Feuerwehrausrüsters Rosenbauer in Leonding angeschafft.

"Mit der Investition von fünf Millionen Euro ersparen wir uns letztendlich vier Millionen", erklärte Flughafen-Vorstand Julian Jäger. Rosenbauer habe den Auftrag als Bestbieter an Land gezogen. Mit der Leistungsfähigkeit der Rosenbauer-Tanker sei es möglich die erforderlichen Mengen an Löschmittel, die binnen drei Minuten am Brandobjekt bereit sein müssen, mit weniger Fahrzeugen zu bewerkstelligen, erklärte Jäger. Damit könne die Zahl von derzeit 15 auf acht reduziert werden.

Neben Wien mit vier bestellten Exemplaren der neuen Pantherserie 8x8 nannte Rosenbauer-CEO Dieter Siegel auch noch die Flughäfen Dubai und Paris/Charles de Gaulle als Käufer des neuen Spitzenprodukts. Für den Weltmarktführer am Feuerwehrsektor sei der Einstieg am Flughafen Wien ein großer Prestigeerfolg, versicherte Siegel. Rosenbauer baute und verkaufte bisher weltweit 1600 Stück der Panther-Serien, 224 davon aus der Superlöscherklasse 8x8. Der nun präsentierte Prototyp trägt auf vier Achsen ein Gesamtgewicht von 52 Tonnen und hat bis zu 19.000 Liter Wasser und Löschschaum mit. Dazu ermöglichen es zwei 700 PS starke Volvo-Motoren, dass der Tanker einerseits 135 km/h schnell sein und andererseits fahren und gleichzeitig mit Hochdruck löschen kann. Siegel: "Eine Mischung aus Baufahrzeug und Formel-1-Wagen".