Chronik | Oberösterreich
03.09.2017

Hang loose! Reiten Sie auf der guten Welle!

Liebe LeserInnen! Ich melde mich zurück aus dem Sommerurlaub. Kennen Sie das Gefühl? Sie sind erholt und nehmen sich vor – dieses Mal aber wirklich – , dass Sie heuer die Erholung so lang wie möglich konservieren möchten. Dass Sie sich die Einstellung behalten möchten, dass die Erde sich ohnehin weiterdreht, auch wenn Sie nicht alles in der ersten Sekunde erledigen.

Und trotzdem entfährt Ihnen einen "pfffff!", wenn Sie wieder zuhause sind. Bis sich die letzten gewaschenen Wäschestücke im Kleiderschrank befinden, hat Sie der Alltag schon fast wieder eingeholt und Ihre Vorsätze sind in Ihrer Prioritätenliste schon weiter nach hinten gerutscht. Es gibt tausend Dinge aufzuarbeiten, der Schulanfang naht in Riesenschritten und die Tage werden unverkennbar wieder kürzer. Was tun? Sich in das Hamsterrad stellen und seinem Schicksal ergeben?

Ich habe in einer Zeitschrift gelesen, dass man sich das "Summerfeeling" länger behalten kann, wenn man sich seine Sommerdüfte in die Arbeit holt und die exotischen Urlaubsspeisen zuhause nachkocht. Nun, ich habe eine Woche an der Nordsee und eine in Tirol verbracht, da ist es mit der Exotik nicht so weit her.

Aber ich habe an der Nordsee viel Fisch gegessen und beide Wochen als Selbstversorgerin verbracht. Das heißt, dass ich Obst, Gemüse und Milchprodukte frisch auf den Märkten gekauft habe. Dabei habe ich mir Zeit gelassen und damit Platz geschaffen für Genuss und Inspiration. Und das kann ich mir sehr wohl beibehalten. Frische heimische Nahrungsmittel sind sehr schnell zubereitet und tun unserem Körper gut – Anti-Aging von innen quasi. Damit möchte ich heuer meine Urlaubsstimmung konservieren. Vielleicht ist das ja sogar noch besser als das oben erwähnte exotische Essen. Denn durch die kurzen Transportwege bleiben mehr Vitamine enthalten, man fördert die heimische Landwirtschaft und der Klima-Fußabdruck bleibt klein.

Warum müssen wir eigentlich hektisch einkaufen? So schnell verhungern weder wir selbst noch unsere Kinder! Ich weiß schon, dass es manchmal einfach schnell gehen muss. Aber eines habe ich gelernt: Alles ist Einstellungssache. Üblicherweise ist man mit dem Einkaufen in miesepetriger Laune nicht schneller fertig. Die Stimmung der quengelnden Kinder und eventuell auch Partner bessert sich auch nicht, wenn man genervt und ungeduldig an die Zubereitung des Mittagessens herangeht.Deshalb gebe ich Ihnen heute abschließend einen Tipp, der doch von einer weit entfernten paradiesischen Insel, nämlich Hawaii, kommt: Hang loose! Reiten Sie auf einer guten Welle!

Die Autorin Silke Kranz ist diplomierte Ernährungs- und Sportmedizinerin und Ärztin für Allgemeinmedizin in Bad Zell