Chronik | Oberösterreich
22.12.2012

„Gönnen Sie sich den Genuss“

„Ja“ zum Schlemmen – aber richtig. Ernährungsexpertin gibt Tipps für die deftigen Feiertage.

Beim Anblick einer festlich geschmückten Tafel, prall gefüllt mit Leckereien, werden selbst hartgesottene Gesundheitsbewusste schwach. „Es ist klar, dass man das Angebot auskosten möchte. In Gesellschaft schmeckt es ja gleich doppelt so gut“, räumt Michaela Ferge, Ernährungswissenschafterin bei der Initiative „Gesundes Oberösterreich“ ein.

Als Freifahrtsschein zur Völlerei dürfe man die Feiertage aber nicht sehen. Wer in geselliger Runde munter in sich hineinstopft, für den ist das schlechte Gewissen noch das geringste Übel neben Sodbrennen, Müdigkeit und Blähungen.

Die Expertin rät: „Erlauben Sie sich den Genuss und nehmen Sie sich Zeit dafür. Kauen und schmecken Sie bewusst und hören Sie auf, wenn der Bauch voll ist.“ Wenn man sich aber doch „überfressen“ hat, hilft nur noch: Hosenknopf aufmachen, abwarten und Tee trinken. Am besten Kräutertee, denn die ätherischen Öle regen die Verdauung an.

Balance finden

Flüssigkeitszufuhr ist überhaupt ein wichtiger Faktor, erklärt Ferge. Mindestens zwei Liter zuckerarme Getränke sollte man dem Körper zuführen, damit er mit der Überdosis Leckereien zurechtkommt.

Vorsicht ist bei weihnachtsüblichen alkoholischen Getränken wie Punsch oder dem so genannten Verdauungsschnaps geboten. „Abgesehen von den versteckten Kalorien lähmen sie das Völlegefühl, weil sie die Muskulatur entspannen. Dabei belasten sie zusätzlich.

Hinzu kommt, dass der deftige Weihnachtsschmaus eine Ausnahme im Ernährungsalltag ist. „Der Körper braucht einige Tage Zeit, um wieder in die Balance zu finden. Man sollte sich langsam und schonend umstellen, viel Obst, Gemüse und auch Ballaststoffe zu sich nehmen.“

Waage meiden

Wer auf die Linie achtet, kann sich mit ein paar Tricks behelfen: Beim Abendessen sollte die Fleischportion maximal handtellergroß sein, dafür darf man bei den Beilagen zulangen. Eine Alternative zu fettreichen Nuss- und Schoko-Keksen sind Windgebäck und Lebkuchen.

Der wichtigste Rat ist aber: „Meiden Sie erst einmal die Waage und haben Sie Geduld mit sich. Ein paar Kilos zuzunehmen, ist keine Tragödie.“