Chronik | Oberösterreich
14.01.2018

Führen Sie ein Ernährungstagebuch!

Wie Sie sich bestimmt vorstellen können, habe ich derzeit sehr viel mit Neujahrsvorsätzen zu tun. Vielleicht erkennen Sie sich sogar selbst wieder, wenn ich Ihnen er zähle, dass täglich Menschen zu mir in die Praxis kommen, die beschlossen haben, 2018 gesünder zu leben. Die meisten möchten auch das eine oder andere Kilo verlieren.

Jedenfalls möchten die meisten eine Blutabnahme, um ihre Ausgangswerte zu kennen. Kaum jemand ist überrascht, wenn die Cholesterin-, Leber- und Harnsäurewerte nach der Advents- und Weihnachtszeit mit dem Sternchen versehen sind, das Parameter außerhalb der Norm markiert.

Was das Übergewicht betrifft, möchte ich ganz leise anmerken, dass wir ja nicht zwischen Weihnachten und Neujahr dick werden, sondern zwischen Neujahr und Weihnachten.

Für einige gestaltet sich die Umsetzung recht schwierig, weil sie Neulinge in der Welt des gesunden Lebens sind. Deshalb folgen nun ein paar ganz einfache Tipps für einen leichteren Einstieg:

1. Führen Sie ein Ernährungstagebuch. Gerade, wenn Sie sich bisher nicht bewusst mit Ernährung beschäftigt haben, ist es wichtig zu dokumentieren, was Sie Ihrem Körper zuführen. Viele sind verwundert, wenn sie lesen, was sie alles essen, vor allem zwischendurch. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass man allein durch das Führen eines Ernährungsprotokolls abnimmt, weil eben damit jeder Bissen bewusst gemacht wird.

2. Wenn Sie schon dabei sind, schreiben Sie doch auch Ihre Bewegungsminuten auf. Ohne Sport wird es nicht funktionieren – oder formulieren wir es besser positiv: Mit Sport geht es viel leichter und schneller! Zumindest drei mal wöchentlich eine Dreiviertelstunde Training zusätzlich zu täglicher Bewegung teilen Sie sich am besten fix ein und dokumentieren dies in der "Bewegungsspalte" Ihres Tagebuchs.

3. Sehen Sie weniger fern! Abgesehen davon, dass wir unsere tägliche Fernsehzeit – in Österreich immerhin durchschnittlich 178 Minuten! – lebensqualitativ viel hochwertiger nutzen könnten, gibt es auch dazu Studien. Eine Reduktion der Zeit vor dem TV führt automatisch zu einer Gewichtsabnahme, weil Snacks wegfallen, die unser Hirn durch die Ablenkung gar nicht wahrnimmt und so am Sättigungszentrum vorbeischummelt.

4. Wenn es Ihnen schwerfällt, in Ihren neuen Lebensstil ein System zu bringen, holen Sie sich Hilfe von einem Profi. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, einem Trainer, Sportwissenschafter, Ernährungsberater oder Diätologen. Viele neigen in der Anfangseuphorie dazu sich ihre Ziele zu hoch zu stecken.

Das Projekt "Gesund 2018" ist ein Projekt wie jedes andere auch: Erst die Planung, dann die Erledigung der verschiedenen Phasen und dann der Erfolg. Gutes Gelingen!

Autorin Silke Kranz ist diplomierte Ernährungs- und Sportmedizinerin und Ärztin für Allgemeinmedizin in Bad Zell