Chronik | Oberösterreich
08.02.2018

Ex-Polizist verhinderte Amokfahrt vor Markt

Herbert H. zeigte Courage © Bild: Pressefoto Scharinger / Daniel Scharinger

38-Jähriger bekam gewünschte Leberkäsesemmel nicht und rastete danach aus.

"Ich konnte nicht anders. Es war wie ein Reflex." Seine eigene Gesundheit setzte der pensionierte Polizist Herbert H. in Braunau am Dienstagnachmittag aufs Spiel, um die gefährliche Fahrt eines 38 Jahre alten Pkw-Lenkers im Eingangsbereich eines Einkaufszentrums zu stoppen.

Der Mann war auf das Geschäftsportal zugerast. Als er den Retourgang einlegte, riss H. die Fahrertür auf und zog den 110 Kilo schweren Mann ins Freie. "Ich dachte nur daran, was als Nächstes passieren könnte, ob sich das Auto bewegt oder nicht. Ich bin froh, dass alles ohne Verletzungen ausgegangen ist", schildert H. die dramatischen Momente.

Er und seine Frau waren gegen 16.20 Uhr am Weg in den Markt, "als der Wagen mitten zwischen uns durchraste", erinnert er sich. Seine Frau konnte – so wie zwei andere Personen – gerade noch zur Seite springen, dabei verletzte sie sich leicht. Als er den Lenker, der sich heftig wehrte, neben dem Auto am Boden fixierte, kam ihm ein weiterer Passant mit Kampfsportkenntnissen zu Hilfe.

Ausraster

Von der Vorgeschichte, die zum Ausraster des beschäftigungslosen Braunauers geführt hatte, erfuhr H. erst nach seinem Einschreiten.

Schon als der Mann das Einkaufszentrum betrat, soll er sich auffällig verhalten haben. Er machte laut Exekutive provokante Gesten gegen den ausländischen Betreiber eines Lederwarenstandes. Im Markt kam es zum Eklat, als der Mann eine georderte Leberkäsesemmel nicht zahlen konnte, weil er nur einen Euro bei sich hatte.

Wutentbrannt warf er Einkäufe zu Boden und rannte davon. Im Ausgangsbereich stieß er noch Waren des Standlers zu Boden. Ein zweiter Verkäufer versuchte Handy-Fotos vom Mann zu machen. Das könnte dessen Zorn so sehr gesteigert haben, dass er ins Auto sprang und auf den Eingang des Centers zuraste. Um nicht gegen eine Wand zu prallen, musste er abbremsen. Da konnte H. eingreifen.

Die Staatsanwaltschaft Ried erließ einen Haftbefehl. Der 38-jährige wurde in eine psychiatrische Spitalsabteilung eingeliefert.