Chronik | Oberösterreich
17.06.2017

Drei Segler am Attersee mit Boot gekentert

51-Jähriger rettete Männer aus dem Wasser. Boot sank auf den Grund des Sees.

Wegen einer starken Windböe ist am Freitagnachmittag das Segelboot eines 50-Jährigen Salzburgers am Attersee bei Unterach (Bezirk Vöcklabruck) gekentert. Der Bootsführer und seine zwei Begleiter gingen dabei über Bord, berichtete die Polizei Oberösterreich. Ein einheimischer Segler konnte die Männer unverletzt retten, noch bevor die Wasserrettung und die Bootsstreife Unterach eintrafen.

Die Witterung auf See war unbeständig und der Wind wechselte oft die Richtung als der Salzburger sein sechs Meter langes Segelboot von Unterach Richtung Unterburgau steuerte. Mit ihm an Bord waren ein 47-Jähriger aus Gräfeling in Deutschland und ein 59-jähriger Steyrer. Eine starke Windböe erfasste die Segel. Der Bootsführer versuchte noch die sogenannten Vorschoten auszulassen, doch es war bereits zu spät. Der Wind fuhr mit voller Kraft in die Segel und ließ das Boot kentern. Die drei Männer gingen etwa 500 Meter vom Ufer entfernt über Bord. Sie konnten sich nur mit Mühe am nassen rutschigen Kiel festhalten, berichtete die Polizei Oberösterreich.

Passantin rief die Polizei

Eine aufmerksame Passantin beobachtete den Unfall und informierte die Polizei. Ein 51-jähriger Segler zog die Männer aus dem Wasser. Während des Abschleppvorgangs des Segelbootes kippte das Boot und sank auf den Grund des Attersees. Aus circa zehn Meter Tiefe konnte das Segelboot schließlich mit Hilfe von Ballons unbeschädigt geborgen werden.