Chronik | Oberösterreich
05.07.2017

Chlorgasaustritt in Freibad: Bademeister im Spital

Freibad im oö. Gallneukirchen war drei Stunden lang gesperrt

Im Freibad Gallneukirchen (Bezirk Urfahr-Umgebung) ist Mittwochfrüh Chlorgas ausgetreten. Der Badmeister erlitt dabei Verletzungen und wurde ins Spital eingeliefert. Besucher waren nicht gefährdet, denn das Bad hatte zu dem Zeitpunkt noch nicht geöffnet. Allerdings wurde von Polizei und Feuerwehr eine benachbarte Sportanlage geräumt, auf der bereits Schulkinder trainierten.

Der Bademeister hatte gegen 8.00 Uhr eine Chlorgasflasche im Dosierraum gewechselt. Dabei trat aufgrund eines technischen Defekts Chlor aus und löste Gasalarm aus, berichtete das Bezirksfeuerwehrkommando. Die Einsatzkräfte richteten daraufhin einen Absperrbereich ein und dichteten die Flasche ab. Wie schwer die Verletzungen des Bademeisters sind, war vorerst nicht bekannt.

Schulklassen weggeschickt

Besucher waren zu keinem Zeitpunkt gefährdet, betonte die Feuerwehr. Allerdings mussten mehrere Schulklassen, die an einem der letzten Schultage das Freibad besuchen wollten, weggeschickt werden. Es dauerte knapp drei Stunden bis kein Chlorgas mehr festgestellt werden konnte und das Bad für Gäste wieder freigegeben wurde.